Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Flüchtlinge in Nordgriechenland erleiden „humanitäre Krise“
Nachrichten Politik Flüchtlinge in Nordgriechenland erleiden „humanitäre Krise“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:48 14.03.2016
Anzeige
Idomeni

Der Sprecher des UN-Hilfswerks UNHCR im nordgriechischen Flüchtlingslager Idomeni, Babar Baloch, hat die Zustände dort als unhaltbar bezeichnet.

„Es ist ein Weckruf für die führenden Politiker der EU, denn das hier ist eine humanitäre Krise“, sagte der Sprecher am Sonntag einem Reporter der Nachrichtenagentur dpa. Das Lager Idomeni liegt unmittelbar an der Grenze zu Mazedonien. Der nördliche Nachbar lässt täglich nur bis zu 250 Asylsuchende passieren, die aus dem griechischen Lager kommen. 

Nach UNHCR-Angaben hielten sich am Sonntag in Idomeni bereits 13 000 Menschen auf. Täglich träfen dort zehnmal mehr Flüchtlinge ein, als Mazedonien auf der sogenannten Balkanroute weiterreisen lasse. Mehr als die Hälfte von ihnen (55 Prozent) seien derzeit Frauen und Kinder. Das Lager war ursprünglich für 2000 Menschen angelegt worden. Tausende campieren inzwischen unter freiem Himmel auf den Feldern vor dem Lager.

Die Europäische Union (EU) will am Montag auf einem Krisengipfel mit der Türkei über Auswege aus dem Flüchtlingsdrama beraten. Die Lage gilt allerdings als komplex. Schnelle Lösungen sind nicht zu erwarten. „Griechenland braucht Hilfe“, sagte UNHCR-Sprecher Baloch. „Ansonsten werden verzweifelte Flüchtlinge noch mehr leiden müssen.“ Besonders Kinder seien betroffen. Immer mehr von ihnen müssen wegen Atemwegserkrankungen behandelt werden.

dpa

Mehr zum Thema

Die Flüchtlingskrise in Griechenland verschärft sich täglich. Nun will die EU 700 Millionen Euro bereit stellen. Fraglich ist, woher das Geld kommen soll. Und ob die Hilfe noch rechtzeitig kommt.

03.03.2016

Die EU will in der Flüchtlingskrise Staaten wie Griechenland in den kommenden drei Jahren mit Mitteln von bis zu 700 Millionen Euro zusätzlich unter die Arme greifen.

02.03.2016

Griechenland ist für Flüchtling praktisch eine Sackgasse geworden. Das Land muss immer mehr Menschen unterbringen. Aus der EU kommen Warnungen an potenzielle illegale Wirtschaftsmigranten.

04.03.2016

Vor dem EU/Türkei-Gipfel zur Flüchtlingskrise bleibt die Kanzlerin bei ihrer Linie. Einen Kurswechsel, wie von CSU-Chef Seehofer konstatiert, bestreitet sie. Aber wie abhängig darf man sich von der Türkei machen?

07.03.2016

Die Türkei soll der EU dabei helfen, dass weniger Flüchtlinge nach Westeuropa kommen. Das Land ist nämlich für viele Migranten ein wichtiges Transitland.

07.03.2016

Vor dem EU/Türkei-Gipfel zur Flüchtlingskrise bleibt die Kanzlerin bei ihrer Linie. Einen Kurswechsel, wie von CSU-Chef Seehofer konstatiert, bestreitet sie.

06.03.2016
Anzeige