Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Flüchtlingsboot vor Kreta gesunken - 117 Tote in Libyen
Nachrichten Politik Flüchtlingsboot vor Kreta gesunken - 117 Tote in Libyen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 03.06.2016
Anzeige
Athen

Bei einer weiteren Flüchtlingstragödie im Mittelmeer nahe Kreta sind möglicherweise Hunderte Menschen ums Leben gekommen. Ein Fischkutter sei am Freitag etwa 140 Kilometer südlich der griechischen Insel gekentert, teilte die Küstenwache mit.

Wie das griechische Staatsfernsehen (ERT) am Freitag berichtete, sind insgesamt neun Leichen von den Besatzungen mehrerer vorbeifahrender Schiffe geborgen worden.

340 Menschen konnten bis Freitagnachmittag gerettet werden. Griechische Medien berichteten von insgesamt bis zu 700 Migranten an Bord. Dies bestätigte die Küstenwache jedoch nicht.

An der Westküste Libyens wurden 117 Leichen angespült, die bei früheren Flüchtlingskatastrophen umgekommen sein sollen. Die meisten der Toten, die am Strand nahe der Stadt Suwara im Westen des Landes antrieben, stammten aus afrikanischen Ländern, sagte ein Sprecher des Roten Halbmondes am Freitag in Suwara. Es war zunächst nicht klar, ob sie Opfer der jüngsten Flüchtlingstragödien im Mittelmeer mit vermutlich mehr als 1000 Toten sind.

Nach Schließung der Balkanroute versuchen internationale Schleuserbanden offensichtlich zunehmend, Migranten aus der Türkei und Ägypten nach Italien zu bringen. Havariert ein Schiff, versuchen die Menschen, das nahegelegene Kreta zu erreichen. In den vergangenen fünf Tagen waren knapp 180 Migranten auf der griechischen Mittelmeerinsel gestrandet, nachdem ihre Boote in Seenot geraten waren. 

Zum gekenterten Schiff nahe Kreta sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur: „Die bange Frage ist, wie viele Menschen tatsächlich an Bord des rund 25 Meter langen Kutters gewesen waren“. Glaubwürdige Informationen über die Zahl der Migranten könne man zunächst von den unter Schock stehenden Schiffbrüchigen nicht bekommen, hieß es.

Die Migranten sollen von Ägypten aus gestartet sein und wollten nach Italien, hieß es aus Kreisen der Küstenwache weiter. Die meisten der geretteten Migranten sollen nun nach Italien gebracht werden. Nach dem Untergang wurden mehr als 200 Überlebende von einem Frachter aufgenommen, der nach Italien unterwegs war. Weitere Gerettete sollen an Bord anderer Frachter und eines Tankers nach Ägypten, Malta und in die Türkei gebracht werden.

Die im libyschen Suwara angespülten Leichen verteilten sich auf einen Küstenstreifen von etwa 25 Kilometer Länge, berichtete die Webseite „Migrant Report“ unter Berufung auf den libyschen Halbmond. Unter den Opfern seien auch Kinder. Binnen weniger Tage waren vergangene Woche vermutlich mehr als 1000 Menschen bei dem Versuch umgekommen, mit Schlepperbooten von Nordafrika nach Italien zu gelangen.

Immer wieder starten Flüchtlinge in teilweise schrottreifen Booten von der libyschen Küste Richtung Italien. Laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) warten dort bis zu 200 000 Menschen auf die Überfahrt nach Europa.

dpa

Mehr zum Thema

Die Räumung des improvisierten Flüchtlingslagers von Idomeni hat zu vielen kleinen wilden Lagern im Norden Griechenlands geführt.

30.05.2016

Die Räumung des improvisierten Flüchtlingslagers von Idomeni hat zu vielen kleinen wilden Lagern im Norden Griechenlands geführt.

30.05.2016

Im Mittelmeer südlich von Kreta hat sich ein neues Flüchtlingsdrama abgespielt. Wie die griechische Küstenwache mitteilte, ist ein Schiff mit Hunderten Menschen ...

03.06.2016

Nationale Gefühle sind dem AfD-Mann Gauland nicht fremd. Mit Fußball kann er dagegen nichts anfangen. Trotzdem redet er gerne über Jogis Jungs.

04.06.2016

Gewissensbisse eines 25jährigen haben vermutlich einen Anschlag in Düsseldorf verhindert. Der war womöglich noch viel größer geplant als bisher angenommen. Laut „Spiegel“ sollten weitere Attentäter im Ausland rekrutiert werden.

03.06.2016

Was als außenpolitische Grundsatzrede daherkommt, wird zum Generalangriff. Schärfer, intensiver und gründlicher hat Clinton sich Trump noch nicht vorgenommen. Ein Markstein des Vorwahlkampfs.

04.06.2016
Anzeige