Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Forderung nach mehr Reformen oder Regimewechsel?

Proteste im Iran Forderung nach mehr Reformen oder Regimewechsel?

Die regimekritischen Proteste gehen im Iran weiter. Die Führung macht das Ausland dafür verantwortlich. Aber einige Reformer warnen davor, die Realitäten hinter Verschwörungstheorien zu verschleiern.

Voriger Artikel
Zeitungen: Zahl der Asylanträge in EU um Hälfte gesunken
Nächster Artikel
Präsident Macron unterzeichnet Steuerreform

Sieht sich mit Protesten der Bevölkerung konfrontiert: Der iranische Präsident Hassan Ruhani.

Quelle: Erhan Elaldi

Teheran. Auch drei Tage nach den Protesten im Iran können weder die Politiker noch die Medien sie genau einordnen. Geht es, wie am Anfang behauptet, um Kritik an den hohen Preisen und der Wirtschaftspolitik der Regierung von Präsident Hassan Ruhani?

Oder soll man den Slogans der in sozialen Netzwerken verbreiteten Videos glauben, die das gesamte islamische Establishment des Landes kritisieren? 

„Ich glaube beides“, sagt ein Politologe in Teheran, der wegen der heiklen Lage nicht beim Namen genannt werden wollte. Er teilt die Meinung von Vizepräsident Ishagh Dschanguiri. Der vermutete die Hardliners hinter den ersten Protesten in Maschad, Nordostiran, um die Ruhani-Regierung zu schwächen. Der Vizepräsident hatte aber auch gewarnt, dass diese Aktion schnell außer Kontrolle geraten könne. „Und genau das ist dann auch passiert“, sagt der Politologe. 

In mindestens zehn Städten des Landes kam es zu regimekritischen Protesten. Parolen wie „Mullahs schämt Euch, lasst unser Land in Ruhe“, „Wir holen uns unser Land zurück“ oder „Tod den Taliban“ waren definitiv nicht an Ruhanis Wirtschaftspolitik adressiert. Das bestätigt auch der einflussreiche iranische Kleriker Ahmad Khatami. „Das hat nichts mehr mit Reformern und Nicht-Reformern im Land zu tun und zielt auf das gesamte islamische Establishment“, sagt der Ajatollah. 

Im Fokus der Proteste stand diesmal auch die iranische Nahostpolitik. Seit langem haben viele im Iran kein Verständnis mehr für die dezidiert israelfeindliche Politik des Landes. Genauso wenig für die Unterstützung arabischer Staaten wie Palästina, Syrien, Libanon oder jetzt auch Jemen. „Wir sind Arier, keine Araber“, riefen die Demonstranten immer wieder. 

Wieso sollen die Iraner die Hamas in Palästina, Präsident Baschar al-Assad in Syrien, die Hisbollah im Libanon und die Huthi-Milizen im Jemen unterstützen, fragen die Kritiker. „Nicht Gaza, nicht Libanon, ich opfere mein Leben nur für den Iran“, war eine der Protestparolen. Das Geld für diese arabischen Länder solle im Land selbst investiert werden. 

Auch die Feindschaft zu den USA und Israel können viele nicht mehr nachvollziehen. Derzeit ist das einstige „Bruderland“ Saudi-Arabien der eigentliche Erzfeind Teherans, der auch immer wieder Washington und Tel Aviv gegen den Iran anstiftet. 

In Teheran werden die Proteste routiniert als „Verschwörung der Feinde“ des Irans eingestuft. „Über die sozialen Netzwerke versuchen sie die Gedanken unserer Jugendlichen zu vergiften“, sagte Ajatollah Mowahed Kermani beim Freitagsgebet in Teheran. Eine Lösung hat der Kleriker auch gleich parat: alles Regimekritische im Internet blockieren. 

Es gibt aber auch Politiker im Land, die die Proteste pragmatischer einordnen. Der Abgeordnete Gholam-Ali Dschafarsadeh sieht hinter den Protesten eine Botschaft, die die Regierung nicht ignorieren sollte. Nicht alles werde vom Ausland gesteuert. Sein Kollege Mahmud Sadeghi teilt diesen Standpunkt. „Wir müssen auf die Forderungen der Menschen eingehen und uns nicht hinter Verschwörungstheorien verstecken“, twitterte der reformorientierte Abgeordnete. 

Anders als bei den Protesten nach der angeblich manipulierten Präsidentenwahl 2009 wirken die regimekritischen Proteste diesmal nicht programmiert. Laut Augenzeugenberichten finden sie spontan und meistens nur mit einer kleinen Anzahl Demonstranten statt. 

Das bereite Publikum erreichen die Demonstranten dann mit Handyvideos, die über die sozialen Netzwerke verbreitet werden. Die zeigen kleinere Gruppen, die mit geballten Fäusten protestieren. Die Bilder sind zwar unscharf, der Ton aber klar verständlich. Allerdings können weder diese Videos noch die Augenzeugenberichte unabhängig verifiziert werden.

Präsident Ruhani, der behauptet, gegenüber Kritik offen zu sein, hat sich zu den Protesten noch nicht geäußert. Sein Innenminister hat die Iraner aufgerufen, nicht an den „illegalen“ Protesten teilzunehmen. Sie könnten sich damit „unnötige Probleme“ bereiten, sagte Minister Abdulrahman Rahmani Fasli. Das Ministerium werde aber Anträge für legale Protestversammlungen demnächst prüfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sorge vor größerem Konflikt
Der damalige saudische Vize-Kronzprinz und Verteidignungsminister Mohammed bin Salman al-Saud Ende 2016 in Riad.

Saudi-Arabiens Außenpolitik ist aggressiver geworden. Das sunnitische Königreich will den Einfluss des schiitischen Irans zurückdrängen. Fachleute warnen vor einem möglichen bewaffneten Konflikt.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr