Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Forsa: SPD erstmals seit Ende 2012 wieder über 30 Prozent
Nachrichten Politik Forsa: SPD erstmals seit Ende 2012 wieder über 30 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 08.02.2017
Seit der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten der SPD konnten die Sozialdemokraten den Abstand zur Union verkürzen. Quelle: Carsten Rehder
Anzeige
Berlin

Die SPD setzt mit Kanzlerkandidat Martin Schulz ihre Aufholjagd in den Umfragen fort: Nach dem Meinungstrend von Forsa im Auftrag von RTL und „Stern“ gewinnt die SPD im Vergleich zur Vorwoche weitere fünf Prozentpunkte hinzu und steigt von 26 auf 31 Prozent.

Die Sozialdemokraten könnten demnach - wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre - den Rückstand auf CDU/CSU auf drei Punkte verkürzen. Die Union liegt jetzt nach der Forsa-Umfrage bei 34 Prozent. Das ist ein Punkt weniger als in der Vorwoche.

In einer Umfrage von Insa im Auftrag der „Bild“-Zeitung, die am Montag veröffentlich wurde, hatte die SPD die Union sogar überholt.

Die SPD überspringe damit zum ersten Mal seit Oktober 2012 die 30-Prozentmarke, hieß es bei Forsa. Seit der Nominierung von Schulz zum Zugpferd für die Bundestagswahl am 24. September hat die SPD bei Forsa zehn Punkte hinzugewonnen. Die Union verlor drei Punkte. Die Sozialdemokraten bekämen Zulauf von bisherigen Anhängern aller anderen Parteien - auch von den wenigen gemäßigten der AfD.

Die AfD verliert erneut einen Punkt und liegt nun bei 10 Prozent. Die Grünen, die in der Vorwoche zwei Punkte einbüßten, blieben stabil bei 8 Prozent. Die Linke sinkt um einen Punkt ab und kommt ebenfalls auf 8 Prozent. Die FDP muss demnach um den Wiedereinzug in den Bundestag zittern - die Liberalen verlieren einen Punkt und liegen nur noch bei 5 Prozent.

Wenn die Bundesbürger den Kanzler direkt wählen könnten, lägen Schulz und Kanzlerin Angela Merkel gleichauf. Nach Angaben von Forsa würden sich 37 Prozent der Wahlberechtigten für Schulz entscheiden - das sind vier Punkte mehr als in der Vorwoche. Ebenfalls 37 Prozent erhält Angela Merkel, die fünf Punkte verloren hat.

Forsa hat zudem abgefragt, welche Partei mit den Problemen in Deutschland am besten fertig werde. Hier gewinnt die SPD zwar zwei Punkte hinzu, liegt mit 13 Prozent aber noch weit unter dem Wert von 31 Prozent für die Union.

dpa

Mehr zum Thema

Mit scharfer Kritik an US-Präsident Donald Trump versucht sich SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz angesichts steigender Umfragewerte zu profilieren.

03.02.2017

Das hätte vor wenigen Wochen wohl kaum jemand für möglich gehalten. In einer aktuellen Umfrage liegt die SPD vor der Union. Die große Frage lautet: Wie entwickelt sich das bis zur Bundestagswahl weiter?

06.02.2017

Die SPD hat die Union nach einer neuen Umfrage in der Wählergunst überholt. Laut dem aktuellen Meinungstrend des Instituts Insa im Auftrag der „Bild“-Zeitung gewinnen ...

06.02.2017

Der US-Schauspieler ist frühzeitig zur Berlinale angereist und hat seine „alte Freundin“ Claudia Roth (Grüne) getroffen. Sie sprachen gemeinsam über Flüchtlingspolitik und die Lage in Tibet.

08.02.2017

Die Grünen lehnen den vom Bundeskabinett eingebrachten Gesetzentwurf ab, mit dem tätliche Angriffe auf Polizisten schärfer geahndet werden sollen.

08.02.2017

Die Bundesländer geben für die Ausbildung von Schülern unterschiedlich viel Geld aus. Am meisten investieren Hamburg und Berlin, am wenigsten Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen liegen dazwischen.

08.02.2017
Anzeige