Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° bedeckt

Navigation:
Frankreichs Jugend feiert Macron

Hoffen auf Wandel Frankreichs Jugend feiert Macron

Im Herzen der französischen Hauptstadt feiern Tausende bei Partymusik den Wahlsieg von Emmanuel Macron. Nicht alle sind Anhänger der ersten Stunde. Aber auch die Niederlage Le Pens kann ein Grund zu feiern sein.

Voriger Artikel
Internationale Reaktionen auf Macrons Sieg
Nächster Artikel
Appell an Trump: Dem Klimaabkommen treu bleiben

Macron-Anhänger feiern vor dem Louvre in Paris.

Quelle: Michael Kappeler

Paris/Lille. Ein blau-weiß-rotes Fahnenmeer, Pop-Musik in Disko-Lautstärke und die Hoffnung auf echten Neuanfang: Tausende Anhänger des künftigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron haben auf dem Platz vor dem weltberühmten Pariser Louvre den Wahlsieg ihres Kandidaten gefeiert.

Bei einer riesigen Freiluftparty sorgten DJs für ausgelassene Stimmung bei dem überwiegend jungen Publikum.

Als der Sieger um kurz nach 22.30 Uhr zur Europahymne „Freude, schöner Götterfunken“ auf die Bühne tritt, wird er wie ein Popstar gefeiert. „Emmanuel“-Rufe tönen durch die Nacht. Die Wahlparty Macrons, der mit 39 Jahren jüngster französischer Präsident aller Zeiten wird, erinnert eher an ein Musik-Festival als an eine Wahlparty. Nach der Rede steigen Macron, seine 25 Jahre ältere Frau Brigitte und das Wahlkampfteam auf die Bühne, alle sind sichtlich gerührt. Anhänger rufen: „Brigitte, Brigitte!“

Es wird ausgelassen getanzt, gelacht und gesungen. Eine junge Frau klettert sogar auf einen Laternenpfahl, um dort vor laufenden Kameras ihren Oberkörper bis auf den BH zu entblößen. Seht her, das ist das neue liberale Frankreich, scheint die Botschaft zu lauten.

Das Wort des Abends lautet eindeutig „Hoffnung“. Fast jeder nimmt es in den Mund, wenn er darüber spricht, warum er trotz wenig frühlingshafter Temperaturen vor das Louvre-Museum gekommen ist. „Wir hatten jetzt Jahrzehnte lang Präsidenten, die rechts oder links waren, und die haben nichts erreicht“, sagt beispielsweise der 28 Jahre alte Jura-Student Jesse Journo.

In Deutschland oder in Großbritannien sei die Arbeitslosigkeit viel niedriger als in Frankreich. Mehr Arbeitsplätze und mehr Sicherheit, das seien die Projekte, die Macron jetzt unbedingt anpacken müsse. „Ich hoffe, dass er das schafft“, sagt der überzeugte Macron-Anhänger.

„Es mag sich vielleicht merkwürdig anhören, aber ich hoffe vor allem, dass unter Macron das Bild Frankreichs im Ausland wieder besser, moderner und jugendlicher wird“, sagt Philippe Vaillet (53). Wie Rechte und Konservative in den letzten Jahren eine Kampagne gegen die Homo-Ehe geführt hätten, sei eine Schande für das Land gewesen.

Zu den wenigen Familien, die gekommen sind, gehören Eric und Anne-Claire Lanoe mit ihren beiden Kindern Calista (15) und Robin (12). Die als Führungskräfte arbeitenden Pariser haben Macron gewählt, weil sie hoffen, dass er am ehesten in der Lage sein könnte, das Land wieder wettbewerbsfähig zu machen.

„Macron ist ein guter Redner“, sagt Anne-Claire. „Nun müssen wir hoffen, dass er auch denjenigen Hoffnung geben kann, die ihn nicht gewählt haben“, sagt sie mit Blick auf die vielen Millionen Franzosen, die für die Front-National-Kandidatin Marine Le Pen gestimmt haben.

„Was blieb denn heute anderes übrig, als Macron zu wählen?“, fragt die 23-jährige Verkäuferin Sarah. Ähnlich äußert sich der 22-jährige Emin Yesilbas, der in der ersten Wahlrunde für den Linkspopulisten Jean-Luc Mélenchon gestimmt hatte. „Ich komme aus einer Migrantenfamilie“, sagt er. „Ich feiere heute, dass die Front National nicht gewonnen hat.“

Viele Wähler taten sich schwer. Auch die frühere Kunstlehrerin Blanche unternahm alles, um Le Pen zu verhindern. Sie habe in den vergangenen Tagen ihre Freunde aufgerufen, um gegen die Populistin zu stimmen, erzählt die 78-Jährige nach der Stimmgabe am Vormittag. Im ersten Wahlgang gehörte Blanche noch zu jenen rund 22 Prozent, die nicht ins Wahlbüro gingen. Einst wählte sie sozialistisch. Aber das ist schon Jahre her.

Der Linksaußen-Politiker Mélenchon war auch der Favorit von Laurence gewesen. Die 48-Jährige ist Mathematik-Lehrerin und unterrichtet im Pariser Vorort Saint-Denis an einem Gymnasium in einem sozialen Brennpunkt. Sie habe für den 65-Jährigen gewählt, weil dieser das von vielen als korrumpiert empfundene Regierungssystem umbauen wollte, milliardenschwere Zusatzausgaben und Investitionen fordere sowie die EU-Verträge neu verhandeln wolle.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gerüchte über Steuervermeidung
Le Pen und ihr Gegner Macron bei ihrer letzten Live-TV-Debatte vor dem Finale der französischen Präsidentenwahl.

Der französische Wahlkampf hört da auf, wo er angefangen hat: bei der Staatsanwaltschaft. Favorit Macron wehrt sich gegen unbestätigte Gerüchte, wonach er ein Konto in einem Steuerparadies haben soll.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr