Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Friedensnobelpreis für Kolumbiens Präsident Santos
Nachrichten Politik Friedensnobelpreis für Kolumbiens Präsident Santos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 07.10.2016
Anzeige
Oslo

Für das lange Ringen um ein Ende des blutigen Konfliktes in Kolumbien erhält Präsident Juan Manuel Santos den Friedensnobelpreis. Er bekommt die Ehrung für seine entschlossenen Anstrengungen, den mehr als 50 Jahre andauernden Bürgerkrieg in dem Land zu beenden“, wie das Nobelkomitee bekanntgab.

Konflikt zwischen linken Guerillagruppen, Militär und rechten Kampftruppen
im Namen von Millionen Opfern
Santos und der Chef der linken Farc-Guerilla, Rodrigo Londoño
das „No-Lager“ hatte besser mobilisiert

„Die Tatsache, dass eine Mehrheit der Wähler „Nein“ zu dem Friedensabkommen gesagt hat, heißt nicht zwingend, dass der Friedensprozess gestorben ist“, heißt es in der Preisbegründung. „Das Referendum war keine Abstimmung für oder gegen Frieden.“ Der Präsident habe klargestellt, „dass er bis zu seinem letzten Tag im Amt weiter auf Frieden hin arbeiten will“, sagte die Vorsitzende des norwegischen Nobelkomitees, Kaci Kullmann Five.

Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gratulierte Santos. Er habe der Region die dringend benötigte Hoffnung auf ein Ende des Blutvergießens verliehen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. „Der Friedensprozess sollte die ganze Welt inspirieren“, meinte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Ole von Uexküll, Direktor der Stiftung, die die Alternativen Nobelpreise vergibt, meinte: „Dies ist kein voreiliger Preis, obwohl das Referendum gescheitert ist. Vielmehr kommt er genau zum richtigen Zeitpunkt.“

Auch die Farc-Rebellen, die nun neu verhandeln müssen, sehen Rückenwind, um den Prozess zu retten. „Hoffen wir, dass der Friedensnobelpreis Präsident Santos die Kraft gibt, um den Friedensvertrag mit Leben zu füllen“, sagte der Farc-Chefunterhändler Iván Márquez.

Verhandlungen mit der Farc

Sie gelten als Blaupause für die Beilegung von Konflikten. Vereinbart war schon, dass die Waffen unter Beteiligung von 450 UN-Beobachtern eingesammelt und eingeschmolzen werden und das Material für Friedensmahnmale verwendet wird. Vorerst gilt weiterhin der beidseitige Waffenstillstand - aber nur noch bis Ende Oktober.

Nach der Niederlage bei der Volksabstimmung verhandelt Santos auch mit dem Lager der Gegner, um seinen früheren Förderer Uribe. Sie kritisieren unter anderem die geringen Strafen für Verbrechen und dass frühere Kämpfer sich nun politisch engagieren dürfen und einer Farc-Partei zehn Kongresssitze garantiert werden sollen. Uribe gratulierte trotz aller Kritik zu dem Preis. „Ich hoffe, dass er dazu führt, dass der für die Demokratie schädliche Vertrag geändert wird.“

Auszeichnung

Bundespräsident Joachim Gauck betonte mit Blick auf Santos: „Ihr Kampf um Frieden soll auch ein Beispiel für andere sein, in ausweglos erscheinenden Situationen weiter Brücken zu bauen, um Gewalt zu beenden und Menschen eine neue Perspektive zu geben.“  EU-Ratspräsident Donald Tusk nannte den Preis eine Ermutigung, weiter für den „historischen Deal“ mit der Farc zu kämpfen.

Die Osloer Jury hatte sich unter einer Rekordzahl von Anwärtern entscheiden müssen. Insgesamt waren 376 Kandidaten für den Preis vorgeschlagen. 2015 hatte das Nobelkomitee das tunesische Quartett für den nationalen Dialog ausgezeichnet. Wie die anderen Nobelpreise wird der mit acht Millionen schwedischen Kronen (etwa 850 000 Euro) dotierte Friedensnobelpreis am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters und Dynamit-Erfinders Alfred Nobel, verliehen.

dpa

Der Liedermacher Wolf Biermann (79) hält Edward Snowden für einen Feigling. Das sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

07.10.2016

Knapp ein Jahr vor der Bundestagswahl sieht SPD-Chef Gabriel seine Partei bei der Ernennung eines Kanzlerkandidaten nicht in Zugzwang.

08.10.2016
Politik Porträt des kolumbianischen Präsidenten Santos - Wie ein Hardliner zum Friedensnobelpreisträger wurde

Privat spielt Juan Manuel Santos gerne Poker, und auch als kolumbianischer Präsident hat er viel riskiert. Dass er einmal den Bürgerkrieg in seiner Heimat beenden würde, überraschte Freund und Feind. Jetzt wird ihm der Nobelpreis verliehen.

07.10.2016
Anzeige