Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Gabriel: Mehr Verteilungsgerechtigkeit gegen „Abstiegsangst“
Nachrichten Politik Gabriel: Mehr Verteilungsgerechtigkeit gegen „Abstiegsangst“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 10.07.2016
Anzeige
Nürnberg

Wachsende „Abstiegsängste“ in der Bevölkerung gefährden nach Ansicht von SPD-Chef Sigmar Gabriel zunehmend den sozialen Zusammenhalt in Deutschland.

Gerade Menschen aus unteren sozialen Schichten fühlten sich wegen des Auseinanderdriftens von Löhnen und Gehältern und sinkenden Aufstiegschancen abgehängt, sagte Gabriel in Nürnberg vor rund 400 Parteimitgliedern.

Die Programmkonferenz in Nürnberg ist eines von vier Parteitreffen, mit denen Gabriel und andere führende SPD-Mitglieder zentrale Inhalte des SPD-Programms für die Bundestagswahl 2017 mit der Parteibasis diskutieren wollen.

Bei dem Nürnberger Treffen, zu dem SPD-Mitglieder aus ganz Süddeutschland eingeladen waren, geht es um die Themen „Integration“ und „gesellschaftlichen Zusammenhalt“. Programmkonferenzen zu anderen Themen hatten bereits in Bonn und Berlin stattgefunden, eine vierte ist noch in Hamburg geplant.

Um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu sichern muss nach den Worten Gabriels dafür gesorgt werden, „dass die Verteilungsgerechtigkeit größer wird“. Dazu gehörten neben dem Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit und der Bekämpfung der Wohnungsnot auch bessere Bildungschancen für Kinder aus unteren sozialen Schichten. „Schulen müssen zu den Kathedralen des Landes werden, nicht die Banken“, sagte Gabriel. „Lasst uns Schulen sanieren, vorrangig die in den schwierigsten Stadtvierteln.“

Zugleich forderte Gabriel seine Partei dazu auf, die seit Jahren wachsende EU-Verdrossenheit der Bundesbürger ernst zu nehmen. Nach dem Brexit-Votum der Briten müsse klar sein: „Wer jetzt einfach so weiter mache, versündigt sich an Europa. Wir müssen endlich unser Versprechen einlösen, für Wohlstand für alle in Europa zu sorgen.“ Das bedeute nicht nur Lohn für gleiche Arbeit, sondern auch mehr Steuergerechtigkeit. „Es kann nicht sein, dass der Bäcker in Deutschland mehr Steuern zahlt als Großkonzerne wie Starbucks und Amazon“, sagte Gabriel.

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Brexit-Votum bleibt bei den britischen Parteien kein Stein auf dem anderen. Als erste machen sich die Konservativen auf, eine neue Führung zu wählen und das Feld der Bewerber auszudünnen. Die Favoritin liegt weit vor allen Konkurrenten.

06.07.2016

Nach dem Brexit-Votum bleibt bei den britischen Parteien kein Stein auf dem anderen. Als erste machen sich die Konservativen auf, eine neue Führung zu wählen und das Feld der Bewerber auszudünnen. Die Favoritin liegt weit vor allen Konkurrenten.

12.07.2016

Die AfD zeigt in diesen Tagen starke Zerfallserscheinungen - nicht nur in Stuttgart. Für die Wähler wird es immer unübersichtlicher. Ist das der Anfang vom Ende der neuen Rechtspartei? Nicht unbedingt.

13.07.2016

Nach dem Brexit-Votum in Großbritannien hat sich Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) gegen Volksentscheide auf Bundesebene ausgesprochen.

10.07.2016

Die Rufe nach einer zweiten Volksabstimmung über einen EU-Austritt Großbritanniens finden bisher keine Mehrheit.

09.07.2016

Immer wieder sorgt Nordkorea mit Raketentests für Empörung. Jetzt wollen Washington und Seoul ein Abwehrsystem in Südkorea stationieren. Die Reaktionen aus China und Russland sind eindeutig.

09.07.2016
Anzeige