Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Gabriel begrüßt Einigung mit Griechenland

Madrid Gabriel begrüßt Einigung mit Griechenland

Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel begrüßt die Einigung im Schuldenstreit zwischen Griechenland und den Euro-Partnern.

Madrid. Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel begrüßt die Einigung im Schuldenstreit zwischen Griechenland und den Euro-Partnern. „Jetzt gehen wir endlich in einen konkreten Verhandlungsprozess“, sagte der SPD-Chef nach einem Treffen der sozialdemokratischen Partei- und Regierungschefs der EU in Madrid. Alle Teilnehmer seien erleichtert. Bis Montagabend muss die Regierung in Athen Spar- und Reformvorschläge vorlegen. Nur wenn diese aus Sicht der Geldgeber akzeptabel sind, soll das eigentlich Ende Februar auslaufende Hilfsprogramm um weitere vier Monate verlängert werden.



dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr