Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Gabriel macht Union für AfD-Erfolge verantwortlich
Nachrichten Politik Gabriel macht Union für AfD-Erfolge verantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 11.09.2016
Anzeige
Berlin

Eine Woche vor der Berliner Abgeordnetenhaus-Wahl hat SPD-Chef Sigmar Gabriel die Union für den Aufschwung der AfD verantwortlich gemacht.

„Der Resonanzboden für die Parolen der AfD wäre deutlich kleiner geblieben“, wenn CDU und CSU die finanzielle Unterstützung für Städte und Gemeinden bei der Flüchtlingsintegration nicht so lange blockiert hätten, sagte Gabriel dem Berliner „Tagesspiegel“ (Sonntag). „Der zentrale Fehler war, dass wir länger als ein Jahr gebraucht haben, bis wir den Kommunen geholfen haben. Dann mussten Turnhallen geschlossen werden. Erst als die Politik schon mit den Rücken zur Wand stand, hat die Union endlich zugestimmt.“

Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern vor einer Woche hatte die AfD auf Anhieb 20,8 Prozent der Stimmen bekommen und wurde zweitstärkste Kraft nach der SPD. In den Umfragen zur Berliner Wahl liegt sie bei 14 bis 15 Prozent.

Zugleich warnte Gabriel mögliche AfD-Wähler in Berlin: „Macht nicht kaputt, was unsere Eltern und Großeltern in diesem Land an gesellschaftlichem Zusammenhalt geschaffen haben.“ Die AfD setze auf nationale Abschottung, der von ihr geforderte Austritt aus der EU und dem Euro würde zigtausende Jobs in Berlin und „Millionen von Arbeitsplätzen in Deutschland kosten“.

dpa

Mehr zum Thema

Die CSU-Spitze sorgt sich um die Zukunft der Union insgesamt. Und das nicht nur wegen der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin, sondern auch ganz grundsätzlich wegen deren politischer Positionierung.

21.09.2016

Kann die CSU in Berlin in der Regierung sitzen - und von München einen immer härteren Oppositionskurs fahren? Die SPD meint Nein. Aus der CDU werden Warnungen vor einem Auseinanderbrechen der Union laut.

09.09.2016

Im Streit um eine Obergrenze für Flüchtlinge steuern Angela Merkel und Horst Seehofer nach wie vor auf Konfrontationskurs. Auf einer CSU-Klausur ist der CSU-Chef aber auch um Deeskalation bemüht.

10.09.2016

Ein Jahr vor der Bundestagswahl 2017 wollen sich Union und SPD stärker voneinander abgrenzen - müssen sich bei wichtigen Koalitionsvorhaben aber noch einmal zusammenraufen.

21.09.2016

Ein Jahr noch bis zur Bundestagswahl. Der Koalitionsvertrag von Union und SPD ist in weiten Teilen abgearbeitet.

21.09.2016

Nach wochenlangen Streitereien über die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin wollen die Spitzen der schwarz-roten Regierung irgendwie Handlungsfähigkeit zeigen. Doch ob mehr als Misstöne herauskommen?

10.09.2016
Anzeige