Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Gabriel stichelt gegen Schäuble in Schweizer Spionageaffäre

Infos zu Steuer-CDs Gabriel stichelt gegen Schäuble in Schweizer Spionageaffäre

Außenminister Gabriel hat sich kritisch zu der „Schwarzgeld-Strategie“ von Finanzminister Schäuble geäußert. Vorangegangen waren Berichte, dass der Schweizer Geheimdienst in NRW versucht haben soll, an Informationen über den Ankauf von Steuer-CDs zu gelangen.

Voriger Artikel
Macron will kurz nach Amtsübernahme Merkel treffen
Nächster Artikel
Schulz warnt vor unbezahlbaren Wahlversprechen

Außenminister Sigmar Gabriel sichelt gegen seinen Kabinettskollegen Wolfgang Schäuble.

Quelle: Peter Steffen

Passau. Im Zusammenhang mit der Schweizer Spionage-Affäre hat Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) gegen seinen Kabinettskollegen Wolfgang Schäuble (CDU) und dessen Partei gestichelt.

„Der CDU-Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat wohl selbst ein schlechtes Gewissen bei der Frage der Steuerhinterziehung durch die Schweiz“, sagte Gabriel der „Passauer Neuen Presse“. „Noch 2012 wollte er die 'Schwarzgeld-Strategie' der Schweiz, also die staatliche Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken im Ausland, quasi legalisieren.“ Gabriel beklagte auch, es seien vor allem CDU-Politiker gewesen, „von denen die SPD-Landesregierung von Nordrhein-Westfalen scharf dafür angegriffen wurde, dass sie Steuerhinterziehung in der Schweiz hart bekämpft“.

Nach Medienberichten soll der Schweizer Geheimdienst versucht haben, in NRW über einen Spion und einen noch unbekannten Spitzel in den Finanzbehörden an Informationen über den Ankauf von Steuer-CDs zu gelangen. Die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hatte in der Affäre zuletzt klare Worte von der Bundesregierung gefordert.

Schäuble hatte von Vorverurteilungen und einer öffentlichen Beschimpfung der Schweiz abgeraten. Auch Gabriel mahnte, die enge Freundschaft beider Länder dürfe auf keinen Fall leiden. Er sagte aber auch: „Wenn sich Vorwürfe bewahrheiten, dass die Schweiz die NRW-Finanzverwaltung bespitzelt hat, wäre das ein unerhörter Vorgang.“ Gabriel warb für ein Signal aus der Schweiz: „In diesem Zusammenhang fände ich es auch gut, wenn die absurden Schweizer Strafverfahren gegen deutsche Steuerfahnder vom Tisch kämen.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Weg von Bankdaten-CDs im Focus
Der Schweizer Nachrichtendienst soll einen Informanten in der Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen platziert haben.

Wie stark belastet die Affäre um die angebliche Ausspähung deutscher Steuerfahnder das Verhältnis zur Schweiz? Deren Ex-Botschafter ist besorgt. SPD-Chef Schulz fordert „sehr ernsthafte Gespräche“.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr