Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Gabriel warnt: Kanada-Abkommen Ceta muss durch Bundestag
Nachrichten Politik Gabriel warnt: Kanada-Abkommen Ceta muss durch Bundestag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:48 14.06.2016
Anzeige
Berlin

Gegen den Willen von Bundestag und Bundesländern kann das umstrittene EU-Handelsabkommen Ceta mit Kanada nach Ansicht von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) nicht umgesetzt werden. Die Bundesregierung sei sich an diesem Punkt einig.

„Ohne Zustimmung von Bundestag und Bundesrat kann es deshalb kein Ja aus Deutschland geben“, teilte der SPD-Chef in Berlin mit. Diese Festlegung ist ein wichtiges Signal an Brüssel.

Nach Medienberichten will EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström das bereits fertig ausgehandelte Ceta-Abkommen gegen den Willen von Mitgliedstaaten wie Deutschland als reines EU-Abkommen einstufen. Dies würde dazu führen, dass nationale Parlamente wie der Bundestag an der Ratifizierung nicht beteiligt werden. In Brüssel besteht seit längerem die Sorge, dass Parlamente einzelner Staaten mit einem Veto die künftige europäische Handelspolitik lahmlegen könnten. Gerade in Berlin wird eine Einbeziehung von Bundestag und Bundesrat aber wegen der kritischen Öffentlichkeit für unverzichtbar gehalten.

Auch der Vorsitzende des Handelsausschusses im Europaparlament, Bernd Lange (SPD), warnte die Kommission vor einem Alleingang. „Eine breite Beteiligung der Parlamente in den EU-Staaten an Ceta ist unumgänglich.“ Ansonsten werde es Ceta nicht geben. So hätten die nationalen Parlamente der 28 EU-Staaten dem weit weniger umfangreichen EU-Handelsvertrag mit Südkorea zustimmen müssen.

Ceta gilt als Blaupause für das Mega-Abkommen TTIP mit den USA. Beide Verträge sollen für mehr Wachstum im Handel mit Nordamerika sorgen. Umwelt- und Verbraucherschützer fürchten eine Senkung von Standards.

dpa

Mehr zum Thema

Ob Visaerleichterung oder EU-Beitritt der Türkei - in diesen Fragen hat das EU-Parlament das letzte Wort. Die Abgeordneten machten wieder einmal klar, dass der türkische Präsident Erdogan von ihnen kein Entgegenkommen erwarten kann.

09.06.2016

Der Schicksaltag der Briten rückt immer näher. Kommt es tatsächlich zum Brexit, dem Austritt aus der EU? Umfragen lassen das immer wahrscheinlicher erscheinen. Doch Vorsicht ist angesagt.

12.06.2016

Das Referendum der Briten zum EU-Verbleib steht kurz bevor. Käme es zu einem Austritt, hätte das laut ZEW-Chef Wambach auch für die Konjunktur spürbare Folgen.

12.06.2016

In der Parteizentrale der Grünen warten Personenschützer, Parteichef Özdemir fährt im gepanzerten Wagen vor: Nach der Verabschiedung der Armenien-Resolution im Bundestag werden türkischstämmige Abgeordnete weiterhin bedroht. Die Anfeindungen stoßen auf scharfe Kritik.

14.06.2016

Keine leichte Aufgabe: Im Streit zwischen Peking und Brüssel will Merkel vermitteln. Bei ihrer China-Reise werden Milliardenabkommen unterzeichnet - trotzdem wachsen die Klagen der deutschen Wirtschaft.

14.06.2016

Der SPD-Wehrexperte Arnold verlangt nach der fragwürdigen Veranstaltung im baden-württembergischen Stetten am kalten Markt von Ministerin von der Leyen (CDU) Aufklärung.

13.06.2016
Anzeige