Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Gauck wird bei Besuch in Sachsen beschimpft

Bautzen Gauck wird bei Besuch in Sachsen beschimpft

In der Altstadt von Bautzen wurde der Bundespräsident am Freitag von Demonstranten mit „Gauck soll raus“- und „Gauck verschwinde“-Rufen empfangen.

Voriger Artikel
Buhrufe und Beschimpfungen gegen Gauck in Bautzen
Nächster Artikel
BKA-Chef Münch warnt vor neuem rechten Terror

Bundespräsident Joachim Gauck (r.) unterhält sich am Freitag nach dem Verlassen des Sorbischen National-Ensemble in Bautzen (Sachsen) mit einem Polizisten.

Quelle: Arno Burgi / Dpa

Bautzen. Am Rande eines Besuchs im ostsächsischen Bautzen ist Bundespräsident Joachim Gauck beschimpft worden. Auf einem kurzen Fußweg durch die Altstadt wurde er am Freitag von rund einem Dutzend augenscheinlich rechter Demonstranten mit „Gauck soll raus“- und „Gauck verschwinde“-Rufen empfangen. Auch Trillerpfeifen waren zu hören. Ein Demonstrant zeigte dem Bundespräsidenten den Mittelfinger. Die Polizei drängte die Störer beiseite.

Bundespräsident mahnt ernsthafte Auseinandersetzung an

Zuvor hatte Gauck mit Bürgern der Stadt über Demokratie und die Herausforderungen der Flüchtlingskrise diskutiert. Angesichts zunehmender Unzufriedenheit mit der Flüchtlingspolitik der Regierung hat der Bundespräsident eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema angemahnt.

Dabei reiche es nicht, hinterm Computer etwas „zusammenzuposten“, sagte er am Freitag bei einer Diskussionsrunde mit Bürgern im ostsächsischen Bautzen. Demokratie erfordere Kompromissbereitschaft und Geduld. Hass und Hetze gehörten nicht dazu. „Und wir wollen auch nicht akzeptieren, dass Brandsätze fliegen.“

Gauck trifft Bürgermeister und Ministerpräsident

Zum Auftakt seines Besuchs war Gauck im Rathaus von Bautzen mit Bürgermeistern aus der Region zusammengekommen. Bei dem Gespräch, an dem auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) teilnahm, ging es um die Auswirkungen des Flüchtlingszuzugs in den Kommunen.

Vor knapp drei Wochen war in Bautzen ein Feuer in einer noch nicht bezogenen Flüchtlingsunterkunft gelegt worden. Anschließend hatten Fremdenfeinde ihre Freude über den Brand zum Ausdruck gebracht. Einzelne versuchten, die Feuerwehr am Löschen zu hindern. Wer den Brand gelegt hat, ist bisher nicht bekannt.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.