Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Gauland spricht sicht gegen Pazderskis Kandidatur aus
Nachrichten Politik Gauland spricht sicht gegen Pazderskis Kandidatur aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 30.11.2017
„Ich würde jemanden aus den neuen Bundesländern bevorzugen, weil wir dort besonders stark sind“, sagt Gauland. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Berlin/Hannover

Vor dem AfD-Bundesparteitag am Wochenende in Hannover hat sich Fraktionschef Alexander Gauland gegen die Kandidatur des Berliner Landesvorsitzenden Georg Pazderski für den Bundesvorsitz ausgesprochen.

„Ich würde jemanden aus den neuen Bundesländern bevorzugen, weil wir dort besonders stark sind. Es wäre zu begrüßen, wenn sich jemand findet“, sagte Gauland der Oldenburger „Nordwest-Zeitung“ (Donnerstag). Die Entscheidung liege aber am Ende bei den Delegierten.

Pazderski hatte am Dienstag seine Kandidatur für den Posten des Bundessprechers angekündigt. Er begründete den Schritt mit dem Ziel, die Partei in Richtung „Regierungsverantwortung“ führen zu wollen. Zuvor hatte sich der AfD-Landesvorsitzende von Mecklenburg-Vorpommern, Leif-Erik Holm, aus dem Rennen um die Parteiführung zurückgezogen.

Zweiter Kandidat für die Bundesspitze wird aller Voraussicht nach der bisherige Parteichef Jörg Meuthen. Seit dem Abgang der Co-Vorsitzenden Frauke Petry hat die AfD mit Meuthen nur noch einen Vorsitzenden. Der rechtsnationale Parteiflügel möchte, dass dies auch so bleibt. Er will die Abschaffung der Doppelspitze beantragen.

Für den Vorstand will auch Sachsen-Anhalts AfD-Chef André Poggenburg vom rechtsnationalen „Flügel“ kandidieren. Gauland billigt offenbar Poggenburgs Kandidatur: „Ich bin nicht der Oberzensor der Partei“, sagte er. Im Vorstand müsse „das ganze Spektrum der Partei“ abgebildet sein.

Gauland will allerdings an der Doppelspitze festhalten. „Der Versuch, die Partei alleine zu führen, ist bei Bernd Lucke ebenso gescheitert wie bei Frauke Petry“, sagte er der Zeitung. Ideal wäre seiner Meinung nach „eine Führungsspitze mit Vertretern aus den neuen Ländern und aus dem Westen, die den liberalen und den konservativen Flügel vertreten.“

dpa

Mehr zum Thema

Kein gutes Zeichen für die große Koalition: Gegen den Willen der Sozialdemokraten stimmt die Union einer längeren Zulassung des Unkrautvernichters zu. Ein „schwerer Vertrauensbruch“, sagt SPD-Fraktionschefin Nahles.

28.11.2017

Den Eindruck eines „Weiter so“ will die SPD im Fall einer neuen großen Koalition vermeiden. Deshalb bauen führende Genossen hohe Hürden auf. Doch nicht überall ist Streit mit der Union programmiert.

27.11.2017
Politik Große Empörung in der SPD - Merkel rügt Schmidts Glyphosat-Vorstoß

Die Kanzlerin distanziert sich im Glyphosat-Streit vom Agrarminister. Der CSU-Mann bleibt aber im Amt. Die erzürnte SPD will die CDU-Chefin so einfach nicht davonkommen lassen. Und fordert vor neuen Gesprächen über eine Koalition „vertrauensbildende Maßnahmen“.

28.11.2017

US-Präsident Trump hat das Atom-Abkommen mit dem Iran ins Wanken gebracht. Alle anderen Beteiligten wollen es retten. Außenminister Gabriel will bei einem eintägigen Kurzbesuch in Washington Überzeugungsarbeit leisten. Für ihn geht es nicht nur um den Iran.

30.11.2017
Politik Treffen von Union und SPD - Darum geht es bei Steinmeier

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat für Donnerstagabend die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD zu einem gemeinsamen Gespräch eingeladen. Dabei soll das Zusammenkommen im Schloss Bellevue für Steinmeier nur der Anfang sein.

30.11.2017
Politik EU-Afrika-Gipfel - Afrika will Tempo machen

Genauer denn je blickt die EU nach Afrika. Nicht nur die Wirtschaftslage, auch die Stimmungslage ist plötzlich interessant: Nur neuer Optimismus wird die Flüchtlingsströme der Zukunft verhindern können. Wie aber schafft man Zuversicht?

30.11.2017
Anzeige