Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Gauland will Amt der Integrationsbeauftragten abschaffen
Nachrichten Politik Gauland will Amt der Integrationsbeauftragten abschaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 03.10.2017
„Was ein Integrationsministerium betrifft, so ist eine Abteilung im Innenministerium sicherlich vollkommen ausreichend“, sagt Gauland. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Berlin

Die AfD plädiert dafür, das Amt der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung zu streichen. Überlegungen von SPD und Grünen, ein eigenes Ministerium für Migration und Integration zu schaffen, lehnte der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, ab.

„Was ein Integrationsministerium betrifft, so ist eine Abteilung im Innenministerium sicherlich vollkommen ausreichend“, sagte Gauland der Deutschen Presse-Agentur.

Im Wahlkampf hatte Gauland mit dem Ausspruch für Empörung gesorgt, die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz sollte in Anatolien „entsorgt“ werden. Gauland reagierte damit auf eine Äußerung der SPD-Politikerin, eine spezifisch deutsche Kultur sei „jenseits der Sprache schlicht nicht identifizierbar“. Historisch gesehen sei die deutsche Geschichte eher von „regionalen Kulturen“, von Vielfalt und von Einwanderung geprägt. Neben Özoguz hatten sich zuletzt auch die Grünen für ein Integrationsministerium ausgesprochen.

dpa

Es ist ein Hoffnungsschimmer für die von Myanmar nach Bangladesch geflüchtete Minderheit der Rohingya. Nicht nur, dass drei UN-Vertreter die Heimatprovinz Rakhine besuchen, auch die Gespräche zwischen Regierungsvertretern Bangladeschs und Burma eröffnen die Möglichkeit eines Auswegs aus der Krise.

03.10.2017

Nach Frauke Petrys Rückzug ist Jörg Meuthen nun alleiniger Parteichef. Aber der Vorstand muss neu gewählt werden. Und da spricht sich Meuthen schon einmal gegen ein Team mit Alice Weidel aus. Die Begründung klingt zunächst logisch, ist aber nicht sehr schmeichelnd.

03.10.2017

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özoguz gibt der CDU und CSU eine Mitschuld am Rechtsruck im Osten Deutschlands. Özoguz äußerte die Vorwürfe gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

03.10.2017
Anzeige