Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Geflüchtete Frauen brauchen mehr Rückzugsräume
Nachrichten Politik Geflüchtete Frauen brauchen mehr Rückzugsräume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 21.03.2017
Eine Frau schläft nach der Überquerung der österreichisch-deutschen Grenze in einer Versorgungsstation für Flüchtlinge. Quelle: Sebastian Kahnert/illustration
Berlin

Geflüchtete Frauen in Sammelunterkünften brauchen nach Einschätzung der Berliner Charité mehr Rückzugsräume und Schutz für sich und ihre Kinder. „Wir empfehlen eine separate Unterbringung alleinreisender Frauen“, heißt es in einer heute veröffentlichten Studie.

In den Unterkünften seien „geschützte Rückzugsorte insbesondere für Frauen und Kinder“ ebenso notwendig wie getrennte Sanitärräume für Männer und Frauen. Die Experten empfehlen, Frauen bei der Wohnungssuche mehr zu unterstützen und Spiel- und Lernmöglichkeiten für Kinder außerhalb des Wohnraums zu schaffen.

Für die Studie wurden in fünf Bundesländern 639 geflüchtete Frauen aus Afghanistan, Eritrea, dem Iran, dem Irak, Somalia und Syrien über ihre Flucht, ihre Lebenssituation und ihre Ziele befragt. Die Wohnsituation erwies sich dabei als besonders belastend, über die Hälfte der Frauen empfand sie als schlecht oder sehr schlecht. Zu den genannten Problemen zählten sexuelle Übergriffe und Gewalt, fehlende Privatsphäre, mangelnde Hygiene in Duschen und Toiletten, Lärm, Diskriminierung und allgemein ein Klima der Respektlosigkeit.

Etwa ein Drittel der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, sind Frauen und Mädchen. Öfter als Männer trügen Frauen alleine die Verantwortung für Kinder, heißt es in der Studie. Manche Familien würden auf der Flucht getrennt, in anderen Fällen reisten Frauen mit Kindern ihren Männern hinterher.

dpa

Mehr zum Thema

Es will nicht klappen: Donald Trump hat sich auch mit seinem überarbeiteten Einreiseverbot eine Ohrfeige von der Justiz eingehandelt. Dabei hatten seine Leute das Dekret wochenlang abgemildert. Der Präsident ist wütend.

16.03.2017

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) will künftig mithilfe einer Software zur Dialekterkennung die Herkunft von Asylbewerbern einfacher und sicherer feststellen.

17.03.2017

Rom (dpa) - Mehr als 3000 Flüchtlinge sind innerhalb von 24 Stunden aus dem Mittelmeer vor der libyschen Küste gerettet worden.

20.03.2017
Politik Flüge aus Afrika und dem Nahen Osten - USA verbieten iPads und Laptops an Bord

Keine Laptops, Tablets oder Kameras: Die US-Regierung hat die Mitnahme aller elektronischen Geräte im Handgepäck verboten, die größer als ein Handy sind. Das betrifft Direktflüge in die USA aus acht muslimischen Ländern. Die Regelung gilt ab sofort und unbegrenzt.

21.03.2017

Einer neuen Umfrage zur Bundestagswahl zufolge hat die SPD wieder die Union überholt. Verlierer der Woche ist die FDP.

21.03.2017

Ivanka Trump, Tochter des US-Präsidenten, soll einen Bericht des Magazins „Politico“ zufolge eigene Büroräume im West-Flügel des Weißen Hauses bekommen.

21.03.2017