Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Gemeinsame Erklärung von CDU, CSU und SPD zu Sondierungen
Nachrichten Politik Gemeinsame Erklärung von CDU, CSU und SPD zu Sondierungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 03.01.2018
Noch nie hat es in der Geschichte der Bundesrepublik so lange bis zu einer Regierungsbildung gedauert. Quelle: Bernd von Jutrczenka/archiv
Berlin

Nach ihrem Spitzentreffen zur Vorbereitung der am Sonntag beginnenden einwöchigen Sondierungen veröffentlichten CDU, CSU und SPD folgende Stellungnahme:

„Gemeinsame Erklärung von CDU/CSU und SPD zum heutigen Treffen der Partei- und Fraktionsvorsitzenden

Die Partei- und Fraktionsvorsitzenden von CDU, CSU und SPD haben heute die inhaltlichen und organisatorischen Voraussetzungen dafür festgelegt, dass ab dem 7.1.2018 straffe und zielführende Sondierungsgespräche geführt werden können.

Die Sondierungsverhandlungen beginnen am 7.1.2018 um 12 Uhr in einer Plenumsrunde. Sodann werden die benannten Themen in einzelnen Arbeitsgruppen beraten.

Die Sondierungsgespräche werden alternierend in den jeweiligen Parteizentralen und der bayerischen Landesvertretung wie folgt stattfinden:

7.1.2018 12 Uhr Willy-Brandt-Haus

8.1.2018 9 Uhr Konrad-Adenauer-Haus

9.1.2018 9 Uhr Bayerische Vertretung in Berlin

10.1.2018 9 Uhr Konrad-Adenauer-Haus

11.1.2018 10 Uhr Willy-Brandt-Haus

Das Vertrauen ist gewachsen, wir starten optimistisch in die Verhandlungen. Zum Ende der Sondierungen soll es eine gemeinsame Abschlusserklärung geben.“

dpa

Mehr zum Thema

Beim Familiennachzug will der CSU-Chef nicht einknicken. Und auch sonst gibt sich seine Partei vor dem Start der schwarz-roten Sondierungen wenig kompromissbereit. Dennoch sollen die Gespräche nicht ewig dauern, kündigt Seehofer an.

30.12.2017

Noch nie hat eine Regierungsbildung in Deutschland länger als derzeit gedauert. CSU-Chef Seehofer kann den Verdruss der Bürger darüber gut verstehen und setzt der Union und der SPD deshalb auch eine Frist.

30.12.2017

Kanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer drängen auf zügige Gespräche mit der SPD. „Die Welt wartet nicht auf uns“, sagte die CDU-Chefin in ihrer Neujahrsansprache.

01.01.2018

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert Alterstests für junge Flüchtlinge schon bei der Einreise: „Ich glaube nicht, dass es eine kommunale Aufgabe der Jugendämter ...

03.01.2018

Abgelehnte oder straffällig gewordene Asylbewerber müssten „zügig in ihre Heimatländer zurückgeführt werden“. Das fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) und sieht sich durch die aktuelle Studie zur Flüchtlingskriminalität bestätigt.

03.01.2018

Die Lage in Teheran spitzt sich zu. Doch mehr als diplomatische Bitten kann die Europäische Union nicht an die iranische Führung richten. Zu viel steht auf dem Spiel.

03.01.2018