Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Gericht: Togoer darf nach Italien zurückgeschickt werden
Nachrichten Politik Gericht: Togoer darf nach Italien zurückgeschickt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 14.05.2018
Schild am Eingang der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Ellwangen. Quelle: Daniel Maurer
Anzeige
Karlsruhe

Ein in einer Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen mit großem Polizeiaufwand gefasster Asylsuchender aus Togo darf nach Italien zurückgebracht werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht am Montag entschieden (2 BvR 883/18).

Die Verfassungsbeschwerde sei mangels ausreichender Begründung unzulässig, hieß es. Die einstimmige Entscheidung des Gerichts ist unanfechtbar.

Der Anwalt des Flüchtlings hatte in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde eingereicht und wollte damit die Abschiebung verhindern. Das Bundesverfassungsgericht hatte in der Vergangenheit in Einzelfällen schon einmal Abschiebungen in letzter Sekunde gestoppt.

Das Verwaltungsgericht Stuttgart hatte am vergangenen Dienstag seinen Eilantrag gegen eine Rückführung des 23-Jährigen abgelehnt und damit den Weg für dessen Abschiebung freigemacht. Rechtsmittel dagegen sind nach Angaben des Verwaltungsgerichts nicht möglich.

Trotzdem war der Anwalt in Beschwerde beim baden-württembergischen Verwaltungsgerichtshof in Mannheim gegangen - er hatte dies aber kurze Zeit später wieder zurückgezogen. Der Grund dafür sei der Justiz nicht bekannt, sagte ein Sprecher der Behörde am Freitag.

Der Flüchtling sitzt im Abschiebegefängnis in Pforzheim. Der Fall hat erhebliche Diskussionen ausgelöst. Nachdem Ende April ein erster Abholversuch der Polizei am Widerstand anderer Migranten scheiterte, war die Polizei einige Tage später mit mehr als 100 Einsatzkräften nach Ellwangen zurückgekehrt - und konnte den Togoer fassen.

Italien verfüge über ein planvolles und ausdifferenziertes Asylsystem, hieß es in der Begründung des Verwaltungsgerichts Stuttgart. Der Togoer sei dort auch nicht unmenschlichen oder erniedrigenden Bedingungen ausgesetzt. Der Togoer müsse das Asylverfahren deshalb von Italien aus betreiben.

dpa

Politik Islamistischer Terrorismus - EU-Kommission mahnt zur Wachsamkeit

Der für die Sicherheit in der EU zuständige britische Kommissar Julian King warnt davor, islamistische Extremisten zu unterschätzen. Die jüngste Attacke in Paris sei ein Beleg dafür, dass die Gefahr auch nach der Zerschlagung des IS in Syrien nicht gebannt sei.

Das Atomabkommen mit dem Iran, die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem und Unruhen im Gazastreifen: Zum 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels brodelt es mal wieder in einem Land, das nie zur Ruhe kommt. Ein Gespräch mit Hellmut Königshaus, dem Vorsitzenden der Deutsch-Israelischen Gesellschaft.

14.05.2018

Für Israel sollte die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem ein glorreicher Tag werden. Doch die Proteste der Palästinenser im Gazastreifen sind heftig. Bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten sterben 60 Menschen. Das Vorgehen hat auch diplomatische Konsequenzen. Die Ereignisse zum Nachlesen im Liveblog.

16.05.2018
Anzeige