Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Gestohlene Totenmaske wieder zurück in Peru
Nachrichten Politik Gestohlene Totenmaske wieder zurück in Peru
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 11.09.2018
Gut bewacht: Die Totenmaske wird im Regierungspalast ausgestellt. Quelle: Martin Mejia/ap
Lima/München

Mehr als 20 Jahre nach ihrem Fund in Bayern ist eine Totenmaske aus dem 8. Jahrhundert nach Peru zurückgekehrt. Staatspräsident Martin Vizcarra präsentierte die präkolumbische Goldmaske am Montag (Ortszeit) in Lima, wie die Nachrichtenagentur Andina meldete.

Erst vor wenigen Tagen hatte Deutschland die Sicán-Maske nach einem jahrelangen Rechtsstreit an das lateinamerikanische Land zurückgegeben.

Nach Angaben der bayerischen Vertretung in Berlin war die Maske 1997 zusammen mit vielen anderen Kunstschätzen in der Münchner Wohnung eines Sammlers beschlagnahmt worden. Es folgte ein langwieriger und aufwendiger Zivilprozess zwischen dem Kunstsammler und dem Land Peru um die Eigentumsrechte, den das Landgericht München I schließlich zugunsten der Südamerikaner entschied.

Damit waren die rechtlichen Grundlagen für die Rückgabe des Kulturguts an die Republik Peru geschaffen, teilte die Landesvertretung mit. Am vergangenen Donnerstag übergab Bayern die Maske in der bayerischen Vertretung in Berlin.

Die Sicán-Kultur an der Nordküste Perus hatte ihre Blütezeit von etwa 700 bis 1375. Laut gerichtlich eingeholtem Sachverständigengutachten stammt die nunmehr übergebene Maske mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit aus der mittleren Periode dieser Kultur und wurde demnach vor rund 1000 Jahren mit den sterblichen Überresten von Angehörigen der Herrscherfamilien aus der Sicán-Epoche bestattet. Seit dem 16. Jahrhunderts war es im Norden der heutigen Republik Peru immer wieder zu Grabplünderungen gekommen.

dpa

Politisch wird über eine Beteiligung der Bundeswehr an möglichen militärischen Vergeltungsschlägen in Syrien noch gestritten. Rechtlich scheint die Lage nach einem aktuellen Gutachten dagegen ziemlich klar zu sein.

11.09.2018

Die Innenminister von Bund und Ländern wollten eigentlich hart durchgreifen. Doch neue Zahlen belegen: Im Kampf gegen ausländische Gewaltprediger sind ihnen oft die Hände gebunden.

11.09.2018

Beim letzten Manöver dieser Größe reagierte noch Leonid Iljitsch Breschnew im Kreml und Russland hieß Sowjetunion. Mit 300.000 Soldaten und chinesischer Beteiligung startet heute die gigantische Militärübung Wostok. Zugleich bemüht sich Moskau aber, Sorgen in anderen Ländern zu entkräften.

11.09.2018