Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik GroKo rüstet sich für letzte Phase der Regierungsbildung
Nachrichten Politik GroKo rüstet sich für letzte Phase der Regierungsbildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 05.03.2018
Horst Seehofer wird neuer Bundesinnenminister, zuständig auch für die Bereiche Heimat und Bauen. Quelle: Lino Mirgeler
München/Berlin

Nach dem Ja der SPD-Mitglieder zur Neuauflage der großen Koalition bereiten Union und SPD die letzte Phase der Regierungsbildung vor.

Als erstes kommt die CSU-Spitze in München zusammen. Der Parteivorstand will über die Besetzung der drei Ministerposten im neuen Bundeskabinett und den konkreten Fahrplan für die Übergabe des Ministerpräsidentenamtes von Parteichef Horst Seehofer an Markus Söder beraten. Über die Ergebnisse der Sitzung will Seehofer um 14.00 Uhr bei einer Pressekonferenz informieren.

Bei der Vergabe der CSU-Ministerposten steht bislang nur fest, dass Seehofer neuer Bundesinnenminister wird, zuständig auch für die Bereiche Heimat und Bauen. Für die Ressorts Verkehr und Entwicklung werden bislang drei Kandidaten gehandelt: Generalsekretär Andreas Scheuer, der bisherige Entwicklungsminister Gerd Müller und Parteivize Dorothee Bär.

Die SPD will in den nächsten Tagen über die Besetzung ihrer sechs Ministerposten beraten. Wann die Kandidaten vorgestellt werden, ist unklar. Die designierte Parteichefin Andrea Nahles sagte am Sonntag lediglich, dass dies „bald“ geschehen werde. Als sicher gilt, dass der Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz Vizekanzler und Finanzminister wird. Für Spannung sorgt vor allem die Frage, wer das Auswärtige Amt übernehmen soll. Ein Verbleib von Außenminister Sigmar Gabriel im Amt gilt als weitgehend ausgeschlossen.

Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre sechs CDU-Minister bereits vor einer Woche benannt. Mitte der Woche ist sie mit der SPD-Spitze verabredet, um noch ein paar technische Details zu klären. Dazu gehört der Termin für die Unterzeichnung des Koalitionsvertrags. Am 14. März soll Merkel im Bundestag wieder zur Kanzlerin gewählt werden.

dpa

Mehr zum Thema

Nichts geht mehr, Hunderttausende SPD-Mitglieder haben ihr Kreuz gemacht. Nun werden die Briefe zur SPD-Zentrale gebracht und die Stimmen gezählt. Sonntag kommt das Ergebnis. Bei einem Nein droht eine bisher in der Bundesrepublik noch nie dagewesene Situation.

02.03.2018

Wer wird was, wenn die SPD Ja sagt? Klar ist nur: Olaf Scholz würde Hamburg verlassen und der Kassenwart der Koalition werden. Und für Sigmar Gabriel gäbe es mehr Zeit in Goslar. Da die SPD eigentlich jemanden aus dem Osten braucht, sind Überraschungen möglich.

02.03.2018
Politik Entscheidung über Koalition - SPD zählt Stimmen des GroKo-Abstimmung aus

Deutschland steht nach monatelangem Gezerre vor der Entscheidung: GroKo oder NoGroKo? Die SPD-Spitze geht von der Zustimmung der Basis aus. Über ein Nein will sie gar nicht erst nachdenken.

03.03.2018

Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch hält die Entscheidung der SPD-Basis für einen strategischen Fehler. Vor allem jedoch stellt sie seine Partei endgültig vor eine neue Situation. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland fordert er vor der Fraktionsklausur am Dienstag den Abschied von linken Bündnis-Träumereien.

05.03.2018

Nach der Ermordung des Investigativ-Journalisten Jan Kuciak und dessen Verlobter hat der slowakische Präsident Andrej Kiska eine Regierungsumbildung oder vorgezogene Neuwahlen gefordert. „Es gibt ein riesiges Misstrauen der Öffentlichkeit gegenüber dem Staat“, sagte Kiska in einer TV-Ansprache.

04.03.2018

Der drohende Handelskrieg könnte schneller eskalieren als erwartet. Donald Trump nahm am Wochenende die europäischen Autohersteller ins Visier und kündigte Strafzölle an, sollte die EU ihrerseits US-Waren höher besteuern. Derweil stemmen sich die US-Republikaner gegen die Trump-Strategie.

05.03.2018