Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Größer, männlicher, bunter: Das ist der neue Bundestag
Nachrichten Politik Größer, männlicher, bunter: Das ist der neue Bundestag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 24.10.2017
Das Reichstagsgebäude in Berlin. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Zum 19. Mal seit 1949 konstituiert sich an diesem Dienstag ein neuer Bundestag. Im Vergleich zur letzten Wahlperiode ist das Parlament um einiges größer, viel bunter, männlicher und ein klein wenig jünger geworden.

- SO GROß WIE NIE: Der Bundestag ist um 12 Prozent gewachsen, von 631 auf 709 Mitglieder. Damit ist er nicht nur der größte Bundestag aller Zeiten, sondern auch das größte demokratische Parlament weltweit.

- AUS DREI MACH SECHS: Auch die politische Vielfalt hat zugenommen: Erstmals seit 1957 werden dem neuen Bundestag wieder sechs Fraktionen angehören. Lange Zeit - von 1961 bis 1983 - waren es mit CDU/CSU, SPD und FDP nur halb so viele. Erst dann kamen die Grünen hinzu und nach der Wiedervereinigung 1990 die ostdeutsche PDS, die später zur gesamtdeutschen Linken wurde.

- RECHTE NEWCOMER: Die AfD ist seit 1990 der erste Neuling. Mit ihr ist erstmals seit 1961 auch wieder eine Partei rechts von CDU und CSU im Bundestag. Damals schied die nationalkonservative Deutsche Partei aus, die einige Jahre sogar an der Regierung beteiligt war.

- GEGLÜCKTES COMEBACK: Die Rückkehr der FDP in den Bundestag ist das erste gelungene Comeback einer Partei. Bisher galt: Wer einmal so richtig raus ist, kommt nicht wieder rein. Grüne (1990) und Linke (2002) waren nach Wahlabstürzen zumindest mit einer Rumpftruppe im Parlament vertreten.

- ABTRÜNNIGE: Mit Frauke Petry und Mario Mieruch gibt es erstmals seit 2002 gleich zu Anfang einer Legislaturperiode wieder fraktionslose Abgeordnete. Die beiden haben der AfD kurz nach der Wahl den Rücken gekehrt und werden auf den hinteren Sitzen isoliert Platz nehmen. Zuletzt zogen vor 15 Jahren zwei Politikerinnen der PDS (heute Linke) fraktionslos in den Bundestag ein. Sie hatten Direktmandate gewonnen, ihre Partei war aber an der 5-Prozent-Hürde gescheitert.

- LEICHTE VERJÜNGUNG: Das Durchschnittsalter der Abgeordneten ist von 49,7 auf 49,4 Jahre gesunken. Die jüngste Fraktion hat die FDP mit einem Alter von durchschnittlich 45,8 Jahren, die älteste die AfD mit 50,7 Jahren.

- DER ÄLTESTE: Von den zehn ältesten Abgeordneten gehören acht zur AfD. Mit 77 Jahren ist Wilhelm von Gottberg der Senior. In der letzten Legislaturperiode hätte Gottberg damit das Recht gehabt, als Alterspräsident den Bundestag zu eröffnen. Die Regeln wurden aber kurz vor der Wahl geändert.

- DER DIENSTÄLTESTE: Jetzt ist das Dienstalter ausschlaggebend. Mit Abstand dienstältester Abgeordneter ist CDU-Finanzminister Wolfgang Schäuble, der dem Bundestag seit 45 Jahren angehört. Aber auch er hält die Eröffnungsrede nicht, weil er in der konstituierenden Sitzung zum Bundestagspräsidenten gewählt werden und dann seine Antrittsrede halten soll. Zwei bedeutende Reden in einer Sitzung wären dann doch zu viel des Guten.

- DER ALTERSPRÄSIDENT: Also springt Hermann-Otto Solms ein. Der FDP-Politiker ist der Abgeordnete mit den zweitmeisten Dienst- (33) und auch den zweitmeisten Lebensjahren (76).

- DER JUNIOR: Jüngster Abgeordneter ist Roman Müller-Böhm von der FDP mit 24 Jahren. Jüngster direkt gewählter Abgeordneter ist der nur einen Monat ältere Philipp Amthor von der CDU, der seinen Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern auf Anhieb gewann.

- WENIGER FRAUEN: Mit 30,7 Prozent ist der Anteil der Frauen im Bundestag so gering wie seit der Wahlperiode 1994 bis 1998 nicht mehr. Nach einem kontinuierlichen Anstieg seit 1972 (nur sechs Prozent Frauen) gibt es damit erstmals wieder einen deutlichen Einbruch beim Frauenanteil. 2013 waren noch 36 Prozent der Abgeordneten Frauen.

- LINKE UND GRÜNE AM WEIBLICHSTEN: Immerhin gibt es in den Fraktionen von Grünen (58 Prozent) und Linken (54) mehr Frauen als Männer. In der AfD-Fraktion sind dagegen nur 10 von 92 Abgeordneten Frauen - umgerechnet 11 Prozent.

dpa

Mehr zum Thema

Offen, konstruktiv und mit gutem Willen - atmosphärisch war die erste große Sondierungsrunde für eine Jamaika-Koalition offenbar ein Erfolg. In der nächsten Woche geht es aber um schwere Brocken: Steuern, Finanzen und Europa.

20.10.2017

Auf dem Weg zu einer Jamaika-Koalition wollen CDU, CSU, FDP und Grüne immer wieder auch in einer großen Runde von 52 Politikern verhandeln.

20.10.2017

Fast vier Wochen hat sich die Kanzlerin Zeit gelassen. Nun heißt es für die Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen: Leinen los Richtung Jamaika. Es dürfte auch knirschen in den nächsten Wochen.

20.10.2017

Der amtierende chinesische Präsident Xi Jinping schafft etwas, das bisher nur Staatsgründer Mao Tsetung vergönnt war: Sein Name und Gedankengut werden noch zu Lebzeiten in die Parteistatuten aufgenommen – ein unbestreitbares Zeichen für seinen Machtausbau.

24.10.2017

In der ersten Sitzung des 19. Bundestags am Dienstag droht Ärger. Denn die AfD will gegen Wolfgang Schäuble als Bundestagspräsidenten stimmen. Aber auch der AfD-Kandidat für den Vize-Posten in diesem Amt sorgt für Unstimmigkeiten bei den anderen Fraktionen. Sie wollen sich gegen Albrecht Glaser entscheiden.

24.10.2017

Außenminister Rex Tillerson gilt eigentlich als besonders besonnener Vertreter der US-Administration. Sein Auftritt bei den saudischen Freunden in Riad allerdings lehrt die Europäer das Fürchten.

24.10.2017
Anzeige