Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Grüne mit Umfrage-Bestwerten - Piraten im Rekordtief
Nachrichten Politik Grüne mit Umfrage-Bestwerten - Piraten im Rekordtief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 08.03.2013
Grünen-Chefin Claudia Roth. Ihre Partei erfreut sich im ARD-«Deutschlandtrend» breiter Zustimmung. Foto: Jochen Lübke/Archiv
Berlin

Während die Grünen im neuen ARD-„Deutschlandtrend“ auf 17 Prozent Zustimmung (+2) der Wähler und damit auf ihren besten Wert seit Oktober 2011 kletterten, verloren die Piraten einen Prozentpunkt und sackten auf 2 Prozent ab - ihr bisher schlechtestes Ergebnis bei der Umfrage von Infratest dimap, mit dem sie den Einzug klar verpassen würden.

Keine herausragenden Ergebnisse gab es bei der Zustimmung für die Regierungsparteien Union und FDP. Die Union fiel in der repräsentativen Umfrage unter 1503 Wahlberechtigten um einen Punkt auf 40 Prozent. Die Liberalen blieben unverändert bei 4 Prozent. Die SPD büßte einen Prozentpunkt ein und kam auf 26 Prozent.

Mit diesen Ergebnissen würde das Rennen bei der Bundestagswahl zwischen den Bündnissen von Schwarz-Gelb (44 Prozent) und Rot-Grün (43 Prozent) ähnlich knapp ausgehen wie bei der niedersächsischen Landtagswahl Mitte Januar. Die Linke legte bei der Umfrage gegenüber der Vorwoche mit 7 Prozent leicht zu (+1).

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) konnte ihren Vorsprung gegenüber dem SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück klar behaupten. Bei einer Direktwahl für das Kanzleramt würden sich immer noch 58 Prozent für Merkel entscheiden und lediglich 26 Prozent für Steinbrück. Die Mehrheit der Befragten hielt die Kanzlerin außerdem für sympathischer und glaubwürdiger als ihren Herausforderer.

dpa

Rom (dpa) - Eine Woche nach dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. ist weiter unklar, wann sein Nachfolger gewählt wird. Die in Rom versammelten Kardinäle trafen auch heute keine Entscheidung zum Beginn des anstehenden Konklaves.

08.03.2013

In 133 Fällen haben deutsche Behörden bislang verstecktes Pferdefleisch in Lebensmitteln gefunden. Im Skandal um verseuchten Futtermais aus Serbien kündigte Nordrhein-Westfalen am Donnerstag unterdessen schärfere Kontrollen an.

08.03.2013

Die Grenzen zu Rumänien und Bulgarien werden vorerst nicht vollständig geöffnet: Deutschland blockiert auf EU-Ebene den geplanten Beitritt der beiden ehemaligen Ostblockstaaten zum Schengen-Raum ohne Grenzkontrollen.

08.03.2013