Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Habeck will Grüne zur „attraktiven Bewegungspartei“ machen
Nachrichten Politik Habeck will Grüne zur „attraktiven Bewegungspartei“ machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 11.12.2017
Robert Habeck äußert sich auf einer Pressekonferenz in Kiel zu seiner Kandidatur für den Bundesvorsitz der Partei. Quelle: Markus Scholz
Anzeige
Kiel/Berlin

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck will bei einer Wahl zum Grünen-Vorsitzenden das linksliberale Profil seiner Partei schärfen.

„Letztlich haben wir die bedrohliche Situation, dass eine linksliberale, freiheitliche und ökologische Politik jetzt völlig unter die Räder gerät“, sagte Habeck in Kiel. „Die Relevanz der Grünen hochzuhalten, wird eine Herausforderung.“

Für die Grünen als absehbar kleinste Oppositionsfraktion im Bundestag gelte es, eine im linksliberalen Spektrum klaffende Lücke zu schließen und wieder zu einer „attraktiven Bewegungspartei“ zu werden. Er wolle die Partei einen und mithelfen, sie zu einem „Thinktank der Republik“ zu entwickeln. „Das ist die Karotte vor der Nase, die mich total reizt.“

Habeck hatte am Wochenende seine Kandidatur für die Nachfolge von Cem Özdemir angekündigt, der sein Amt im Januar abgibt. Özdemir wich am Montag weiterhin Fragen zu seiner politischen Zukunft aus. Zu Spekulationen, dass er den Fraktionsvorsitz anstreben könne, sagte der 51-Jährige lediglich: „Ich will gerne weiter meiner Partei, meiner Fraktion dienen, da wo sie glaubt, dass ich es am besten kann.“

Habeck will sich im Januar auf dem Bundesparteitag nur im Falle einer Satzungsänderung für den Vorsitz bewerben, die ihm eine Fortsetzung seines Ministerjobs für ein Jahr ermöglicht. „Was ich nicht machen werde, ist es, im Wissen zu kandidieren, dass ich die Satzung breche oder verbiege.“ Auch eine Übergangsdauer von sechs Monaten reiche nicht aus. Die nötige Zweidrittel-Mehrheit bezeichnete er als hohe Hürde. „Das kann alles schiefgehen.“

Sein Amt in Kiel aufzugeben, fällt dem 48-Jährigen nach eigenem Bekunden schwer. Aber: „Ich sehe mich nicht in erster Linie als Minister, sondern als politischen Menschen“, sagte Habeck zur Begründung für die geplante Kandidatur. Mit negativen Auswirkungen auf die im Norden seit dem Sommer regierende Koalition aus CDU, Grünen und FDP rechnet er bei einem Weggang nicht. „Ich befürchte nicht, dass Jamaika über die Wupper geht, wenn ich Schleswig-Holstein mal verlasse.“ 

Für den zweiten Chefposten der Grünen treten nach jetzigem Stand die derzeitige Vorsitzende Simone Peter vom linken Parteiflügel und die Brandenburgerin Annalena Baerbock an, die wie Habeck zum Realo-Flügel zählt. Für Habeck ist es bereits sein zweiter Versuch, auf die Bundesebene zu wechseln: „Wenn der schiefgeht, dann wird es auch der letzte gewesen sein.“ Er war bei der Urwahl um die Spitzenkandidatur zur Bundestagswahl Özdemir ganz knapp unterlegen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Grünen-Politikerin Annalena Baerbock will Vorsitzende ihrer Partei werden. Sie wolle sich Ende Januar beim Bundesparteitag zur Wahl stellen, sagte die 36-jährige ...

10.12.2017

Um die Zukunft von Cem Özdemir wird gerätselt, Grünen-Chef bleibt er jedenfalls nicht. Stattdessen bringt Hoffnungsträger Habeck sich in Stellung - und eine junge Abgeordnete aus Brandenburg. In den Bewerbungen steckt Zündstoff.

10.12.2017

In der Lausitz kennt Annalena Baerbock sich aus. Warum der Braunkohlebergbau Gewässer rot färben kann, kann die Grünen-Politikerin ebenso erklären wie die Gefahren, ...

10.12.2017

Mühsam hat sich die SPD zu ergebnisoffenen Gesprächen mit der Union durchgerungen - am Mittwoch soll es losgehen. Die Kanzlerin macht klar, dass in schwierigen Zeiten nicht experimentiert werden sollte.

11.12.2017

Wenn die Kanzlerin am Mittwoch mit den Chefs von SPD und CSU zusammenkommt, müssen erstmal Hürden beiseite geschoben werden. Das ist schwierig genug. Es geht auch um ihre Macht: Die Debatte über eine Minderheitsregierung will Merkel mit einer Art Basta beenden.

11.12.2017

Was tun, wenn sich der israelische Ministerpräsident mit Unterstützung eines Freundes selbst zu einem Treffen einlädt? Vor dieser Frage standen am Montag Minister der EU-Staaten. Die Außenbeauftragte Mogherini versuchte den Drahtseilakt.

11.12.2017
Anzeige