Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Hamburger AfD-Fraktionschef schämt sich für Bundesprogramm
Nachrichten Politik Hamburger AfD-Fraktionschef schämt sich für Bundesprogramm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 03.05.2016
Anzeige
Hamburg

Hamburgs AfD-Fraktionsvorsitzender Jörn Kruse hält das neue Grundsatzprogramm der Bundespartei in vielen Punkten für falsch. Die Positionen etwa zum Islam, zur Familie oder zur Umwelt sind nach Ansicht des früheren Wirtschaftsprofessors teils albern, töricht oder gar peinlich.

Die Partei verlassen will Kruse jedoch nicht: Er fühle sich dem Wähler verpflichtet, wie er in der Zeitung „Die Welt“ deutlich machte.

Alles, was im neuen Programm über Familie und Kinder stehe, „finde ich unsäglich und vorgestrig und frauenfeindlich. Und ich schäme mich dafür“, sagte Kruse. Etwa die Behauptung, dass man keine Zuwanderung bräuchte, wenn Deutsche mehr Kinder bekämen. „Dieser Unsinn ist mir zum Teil wirklich peinlich.“

Anders als die Bundespartei ist Kruse auch gegen ein Minarett-Verbot. „Ich denke nur, dass sie nicht die Gegend dominieren sollten, es ist also eine Frage der Höhe.“ Überhaupt sei der Islam als Religion „in Ordnung“, sagte er. Ein Problem sei er als politisch totalitäre Ideologie. In Deutschland gelte das Grundgesetz. „Und wenn Muslime finden, dass sie das nicht akzeptieren wollen, müssen sie sich einen anderen Staat suchen.“

dpa

Mehr zum Thema

Die rechts von CDU und CSU erfolgreiche AfD steht vor einem mit Spannung erwarteten, richtungweisenden Bundesparteitag. Ob es da ein Zufall ist, wenn die Union nun eine Debatte über den radikalen Islam vom Zaun bricht?

30.04.2016

Für die AfD ist das nicht irgendein Parteitag. In Stuttgart will sie am Wochenende ihren Kurs neu justieren. Sie könnte dann noch weiter nach rechts rücken. Hat Frauke Petry die Zügel noch in der Hand? Höcke & Co. melden eigene Machtansprüche an.

06.05.2016

Die meisten deutschen Parteien betonen gerne, wie „modern“ sie sind. Die AfD hat auf ihrem Bundesparteitag in Stuttgart genau das Gegenteil getan. Sie präsentiert sich als Partei für alle, die sich von den Veränderungen der vergangenen Jahrzehnte überrollt fühlen.

02.05.2016

Der Chef der Interessenvertreter, Rainer Wendt, hält die aus den Erfahrungen des Nationalsozialismus begründete Begrenzung der Zusammenarbeit zwischen Sicherheitskräften und Nachrichtendiensten für überholt.

03.05.2016

Die USA und die EU verhandeln seit Jahren über das in Deutschland umstrittene Freihandelsabkommen. Jetzt bekommt die Diskussion neue Nahrung.

09.05.2016

Bislang fand TTIP in den Hinterzimmern statt. Nun holt Greenpeace die geheimen Papiere ans Licht und setzt Berlin, Brüssel und Washington unter Zugzwang. Wird Europa von den USA über den Tisch gezogen?

03.05.2016
Anzeige