Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Hendricks zur Endlager-Suche: Testfall für Demokratie
Nachrichten Politik Hendricks zur Endlager-Suche: Testfall für Demokratie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 23.03.2017
Gelbe Fässer für Atommüll stehen in rund 500 Metern Tiefe im Endlager für schwach und mittelradioaktiven Atommüll in Morsleben (Bördekreis). Quelle: Jens Wolf/archiv
Anzeige
Berlin

Der Bundestag beschließt heute ein Gesetz für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Die langwierige Suche sei ein „Testfall“ für die deutsche Demokratie, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) der Deutschen Presse-Agentur.

Sie sei stolz, dass man sich parteiübergreifend auf ein Verfahren für diese „Jahrhundertaufgabe“ verständigt habe.

Nach jahrzehntelangem Ärger um den Salzstock Gorleben hat der Bund das Verfahren zur Endlager-Suche neu gestartet. Bis 2031 sollen Wissenschaftler und Politiker einen Ort aussuchen, an dem Atommüll eine Million Jahre lang sicher lagern kann. „Über 30 000 Generationen werden noch von den Folgen der Atom-Technologie betroffen sein, die bei uns gerade einmal 60 Jahre in Betrieb war“, sagte Hendricks. Für die Suche gilt zunächst das Prinzip der „weißen Landkarte“: Kein Ort ist von vornherein ausgeschlossen oder bevorzugt.

Die Auswahl soll nach wissenschaftlichen Kriterien ablaufen. Am Ende entscheiden Bundestag und Bundesrat. „Wir werden während des gesamten Verfahrens transparent arbeiten und die Bürgerinnen und Bürger einbeziehen“, sagte Hendricks. Das Gesetz zur Endlagersuche haben Union, SPD und Grüne gemeinsam in den Bundestag eingebracht. Die Linke hatte sich an der Ausarbeitung beteiligt, trägt es aber nicht mit. Der Bundesrat soll zügig zustimmen.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Historisch bestes Ergebnis - Mister 100 Prozent

Mehr Schulz geht nicht. Mit dem historisch besten Ergebnis von 100 Prozent schickt die SPD den Mann aus Würselen ins Rennen gegen die Kanzlerin. Inhalte? Schulz macht es mit Bauch und Gefühl. Tränen fließen in Berlin dann auch noch.

19.03.2017

Die Winterpause war lang. In dieser Woche startet Bundestrainer Löw mit der Fußball-Nationalelf ins neue Länderspieljahr. Im Fokus steht zunächst noch mal ein Weltmeister. Ernst wird es dann in Baku.

20.03.2017

Nordkorea hat nach Ansicht der UN sein Nuklearprogramm zuletzt deutlich ausgebaut. Das Land habe die Größe einer Anlage, in der Urananreicherung vermutet wird, in den vergangenen Jahren verdoppelt.

21.03.2017

Im Saarland zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und SPD ab - noch vor zwei Monaten ein Ding der Unmöglichkeit. Die Kanzlerin warnt davor, mit Rot-Rot den „Erfolgspfad“ zu verlassen. Und sie sieht für die Union weiter „alle Chancen“ im Superwahljahr.

23.03.2017

Auch viele Stunden danach wirft der Terroranschlag am Parlament in London noch zahlreiche Fragen auf. Im Mittelpunkt steht die Identität des Angreifers und seine Beweggründe.Mittlerweile ist klar, dass auch ein Deutscher unter den Opfern ist.

23.03.2017

Was steckt hinter dem Anschlag von London? Bislang hat sich keine Organisation dazu bekannt. Der Terrorismusexperten Peter Neumann geht von einem islamistischen Anschlag aus und sieht Parallelen zu Attacken in Nizza und Berlin.

23.03.2017
Anzeige