Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Hintergrund: Der EU-Türkei-Aktionsplan
Nachrichten Politik Hintergrund: Der EU-Türkei-Aktionsplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 07.03.2016
Die Erdogan-Regierung fordert nach den Worten von EU-Parlamentschef Martin Schulz von den Europäern bis 2018 weitere drei Milliarden Euro. Quelle: Olivier Hoslet/archiv
Anzeige
Brüssel

Die Türkei soll der EU dabei helfen, dass weniger Flüchtlinge nach Westeuropa kommen. Das Land ist nämlich für viele Migranten ein wichtiges Transitland. Bereits im November wurden dafür folgende Punkte vereinbart:

GRENZSCHUTZ: Um die illegale Einreise von Flüchtlingen in die EU zu stoppen, soll die Türkei ihre Seegrenzen zu Griechenland besser sichern. Zudem soll das Land stärker gegen Schleuser vorgehen, die die Flüchtlinge über die Ägäis bringen.

LEBEN IN DER TÜRKEI: Die Lebensbedingungen der Flüchtlinge in der Türkei sollen verbessert werden, damit diese gar nicht erst nach Europa weiterreisen. Dabei geht es etwa um eine bessere Gesundheitsversorgung und Bildungschancen für Kinder. In einem ersten Schritt hat die Türkei bereits ein Arbeitsverbot für Flüchtlinge gekippt. Nach Schätzungen des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) leben in der Türkei mittlerweile allein 2,7 Millionen syrische Flüchtlinge.

GELD: Für die Versorgung der Flüchtlinge haben die EU-Staaten der Türkei drei Milliarden Euro zugesagt. Mittlerweile sind die ersten 95 Millionen Euro für konkrete Hilfsprojekte eingeplant.

POLITISCHE ZUGESTÄNDNISSE: Die EU hat der Türkei zugesagt, die Verhandlungen über Visa-Erleichterungen und einen möglichen EU-Beitritt zu beschleunigen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Brüsseler EU-Kommission will Schritte zu einem Ende der Grenzkontrollen in Europa vorschlagen. Dazu soll EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos heute einen Fahrplan präsentieren.

04.03.2016

Die Achse Berlin-Paris war zuletzt nicht sehr belastbar. Angela Merkel und François Hollande setzen nun vor dem EU-Türkei-Gipfel ein neues Zeichen der Gemeinsamkeit. Andere Töne kommen aus Budapest.

07.03.2016

Die EU hat die ersten Mittel aus dem drei Milliarden schweren Hilfstopf für Flüchtlinge in der Türkei für konkrete Projekte zugesagt.

04.03.2016

Vor dem EU/Türkei-Gipfel zur Flüchtlingskrise bleibt die Kanzlerin bei ihrer Linie. Einen Kurswechsel, wie von CSU-Chef Seehofer konstatiert, bestreitet sie.

06.03.2016

Aufwendig wird Stimmung gegen Flüchtlinge und für die AfD gemacht - AfD-Sympathisanten sollen dahinter stecken. Trotzdem will die Partei damit nichts zu tun haben. Ist das glaubhaft - und rechtens?

08.03.2016

Täglich setzen rund 2000 Bootsflüchtlinge von der Türkei in die EU über. Weil die Balkanroute quasi dicht ist, stauen sich Zehntausende in Griechenland. Dort droht jetzt der Notstand. Bringt der EU-Türkei-Sondergipfel den ersehnten Durchbruch?

06.03.2016
Anzeige