Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Hintergrund: Die japanische Katastrophe in Zahlen
Nachrichten Politik Hintergrund: Die japanische Katastrophe in Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:05 12.03.2013
Angehörige der Opfer der Erdbebenkatastrophe von Fukushima legen während der Gedenkfeier Blumen nieder. Foto: Junji Kurokawa
Berlin

Welt überzog:

- Das Erdbeben mit der Stärke 9,0 ist das bisher schwerste in der Geschichte Japans. Es löste auch einen Tsunami aus. Mehr als 260 Küstenstädte wurden zum großen Teil zerstört.

- Die Naturkatastrophe forderte rund 15 800 Tote und mehr als 3700 Vermisste.

- Die zivilen Schäden der Dreifach-Katastrophe belaufen sich insgesamt auf etwa 160 Milliarden Euro.

- Die Katastrophenregion um Fukushima ist auf Jahrzehnte oder noch länger unbewohnbar. Mehr als 100 000 Menschen mussten ihre Heimat verlassen, Tausende leben noch immer in Notunterkünften.

- Über 10 000 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser flossen in den Ozean. Es geriet 168-mal so viel Cäsium 137 in die Umwelt wie bei der Explosion der Hiroshima-Bombe.

- Nach Angaben des Fukushima-Betreibers Tepco wird es noch bis zu 40 Jahren dauern, bis das Kraftwerk vollständig gesichert ist. Rund 20 000 Arbeiter halfen bislang, die Reaktoren unter Kontrolle zu bringen.

- Alle zwei Millionen Bewohner der Katastrophenprovinz Fukushima sollen langfristig Gesundheitschecks unterzogen werden.

dpa

Das Reaktorunglück von Fukushima vor zwei Jahren war das schwerste seit Tschernobyl. Die Folgeschäden für die Betroffenen sind immens. Doch ist Japan ein anderes Land geworden? Der Schein spricht dagegen.

12.03.2013

Zwei Jahre nach dem GAU in Fukushima ist Japan dabei, ganze Landstriche von den radioaktiven Strahlen zu befreien. Die ersten Bewohner dürfen zurück. Kritiker finden das verantwortungslos.

12.03.2013

Zwei Jahre sind vergangen, seit das Meer in Japan nach einem schweren Erdbeben tausende Menschen in den Tod riss. Viele werden noch vermisst, ganze Gemeinden leben weiterhin in Behelfsunterkünften.

12.03.2013