Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Hintergrund: Rettung Zyperns rückt näher
Nachrichten Politik Hintergrund: Rettung Zyperns rückt näher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 16.03.2013
Filiale der Bank of Cyprus in Nikosia: Beim EU-Gipfel in Brüssel wird über ein Hilfspaket für Zypern beraten. Foto: Katia Christodoulou
Anzeige
Brüssel

Die Verhandlungen zwischen der zyprischen Regierung und der Troika laufen noch. In der Troika sind die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds vertreten. Die von einer schweren Bankenkrise betroffene Mittelmeerinsel hatte den Hilfsantrag bereits im vergangenen Sommer gestellt.

Die Euro-Finanzminister wollen am Freitagnachmittag nach Abschluss des Spitzentreffens das Hilfspaket auf den Weg bringen. Nach Angaben von Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem dürfte das Programm einen Umfang von etwa 10 Milliarden Euro haben - bisher war von rund 17,5 Milliarden Euro die Rede gewesen.

Ein großes Problem bei den Verhandlungen ist die sogenannte Schuldentragfähigkeit. Deshalb wurde in den vergangenen Wochen über einen Schuldenschnitt debattiert. Die Euro-Länder hatten jedoch mehrfach versichert, dass die Beteiligung von Privat-Gläubigern wie Banken oder Fonds bei der Rettung Griechenlands ein Einzelfall bleiben sollte.

dpa

Rom (dpa) - Papst Franziskus hat in Rom die Kardinale zu einer Audienz empfangen. Zwei Tage nach der Wahl zum neuen Oberhaupt von 1,2 Milliarden Katholiken weltweit kam Franziskus im Vatikan mit den Purpurträgern zusammen.

15.03.2013

Papst Franziskus hat sich mit einem durch das Militär verschleppten argentinischen Jesuitenpater getroffen und ausgesprochen. Dem zum Papst gewählten einstigen Kardinal von Buenos Aires wird vorgeworfen, zwei Jesuiten nicht vor der Verschleppung durch das Militär geschützt zu haben.

15.03.2013

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben ihre Beratungen beim Gipfeltreffen in Brüssel fortgesetzt. Am zweiten Tag steht unter anderem das Verhältnis zu Russland auf der Tagesordnung.

15.03.2013
Anzeige