Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Homburger verliert Posten als FDP-Vize - Zastrow gewählt
Nachrichten Politik Homburger verliert Posten als FDP-Vize - Zastrow gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:35 10.03.2013
Anzeige
Berlin

Im zweiten Wahlgang stimmten 323 Delegierte für Zastrow, nur 315 für Homburger. Zu Stellvertretern von Parteichef Philipp Rösler waren zuvor schon NRW-Landeschef Christian Lindner und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gewählt worden.

dpa

Bei der Abstimmung über den dritten Stellvertreter von FDP-Chef Philipp Rösler hat es im ersten Wahlgang keine Entscheidung gegeben.Weder der sächsische Landeschef Holger Zastrow noch die ehemalige Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, die Baden-Württembergerin Birgit Homburger, kamen auf dem FDP-Parteitag in Berlin auf die erforderliche Mehrheit von 50 Prozent der gültigen Stimmen.

09.03.2013

Bei der Abstimmung über den dritten Stellvertreter von FDP-Chef Philipp Rösler hat es im ersten Wahlgang keine Entscheidung gegeben. Weder der sächsische Landeschef Holger Zastrow noch die ehemalige Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, die Baden-Württembergerin Birgit Homburger, kamen auf dem FDP-Parteitag in Berlin auf die erforderliche Mehrheit von 50 Prozent der gültigen Stimmen.

10.03.2013

Wirtschaftsminister Philipp Rösler ist der 13. Vorsitzende der FDP.- Theodor Heuss (1948-1949), danach erster Bundespräsident. - Franz Blücher (1949-1954), Bundesminister für den Marshall-Plan und später für wirtschaftliche Zusammenarbeit - Thomas Dehler (1954-1957), Namensgeber der Parteizentrale - Reinhold Maier (1957-1960), bekam 1957 mit 97,8 Prozent das bisher beste Wahlergebnis aller FDP-Chefs - Erich Mende (1960-1968), Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen (1963-1966) - Walter Scheel (1968-1974), Außenminister (1969-1974) und Bundespräsident (1974-1979) - Hans-Dietrich Genscher (1974-1985), Außenminister (1974-1992), bislang am längsten amtierender FDP-Chef - Martin Bangemann (1985-1988), Wirtschaftsminister (1984-1988) - Otto Graf Lambsdorff (1988-1993), erhielt 1988 mit 52,7 Prozent das schwächste Wahlergebnis aller FDP-Chefs - Klaus Kinkel (1993-1995), Außenminister (1992-1998) - Wolfgang Gerhardt (1995-2001), jetzt Chef der Friedrich-Naumann- Stiftung - Guido Westerwelle (2001-2011), Außenminister (seit 2009) - Philipp Rösler (seit 2011), Wirtschaftsminister, mit 95,1 Prozent ins Amt gewählt und jetzt mit 85,7 Prozent für zwei weitere Jahre bestätigt.

11.03.2013
Anzeige