Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Im Fall Snowden setzen USA und Russland auf Schadensbegrenzung
Nachrichten Politik Im Fall Snowden setzen USA und Russland auf Schadensbegrenzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 13.07.2013
Moskau

Im Fall des Enthüllers Edward Snowden bemühen sich die USA und Russland um Schadensbegrenzung. US-Präsident Barack Obama erörterte auf eigene Initiative die Lage am Telefon mit seinem Kollegen Wladimir Putin, wie Kremlsprecher Dmitri Peskow mitteilte. Details des Gesprächs nannte er zwar nicht. Allerdings hatte Putin bereits zuvor erklärt, dass Snowden nur dann in Russland bleiben könne, wenn er aufhöre, den USA Schaden zuzufügen. Nach Angaben russischer Behörden hat Snowden bisher keine Asyl-Unterlagen eingereicht. Er hatte gestern aber Asyl in Russland beantragt.

dpa

Im Fall des Enthüllers Edward Snowden bemühen sich die USA und Russland um Schadensbegrenzung.

19.07.2013

Der Umgang mit dem früheren US-Geheimdienstler Edward Snowden belastet weiter das Verhältnis zwischen Washington und Moskau.

13.07.2013

Der von den USA gejagte Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hat nach Angaben russischer Behörden bisher noch keinen offiziellen Antrag auf Asyl eingereicht.

13.07.2013