Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Image der Beamten wird besser

Berlin Image der Beamten wird besser

Umfrage: Bürger wollen keine weiteren Privatisierungen.

Voriger Artikel
Droht Chinas gestürztem Politstar die Todesstrafe?
Nächster Artikel
Bundesamt deckt auf: Krankenkassen mobben Alte und Kranke

Beamtenbund-Vorsitzender Klaus Dauderstädt.

Berlin. Von wegen ausufernde Bürokratie, langsam mahlende Verwaltungsmühlen und Staatsdiener, die auf unsinnigen Vorschriften herumreiten. Zumindest im Ansehen der Bürger haben die deutschen Beamten in den letzten Jahren überraschend deutlich zugelegt, wie eine Befragung des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Deutschen Beamtenbundes (DBB) ergab. Drei Viertel der Deutschen bescheinigten den Beamten demnach, pflichtbewusst, verantwortungsbewusst und zuverlässig zu sein.

„Der öffentliche Dienst hat ein gutes Ansehen, das darf nicht gefährdet werden“, sagte gestern der Vorsitzende des Deutschen Beamtenbundes (DBB), Klaus Dauderstädt, bei der Vorstellung der Studie in Berlin. 87 Prozent der Behördenbesucher gaben demnach an, sie seien freundlich behandelt worden und auf qualifizierte Staatsdiener gestoßen. Nur noch 46 Prozent der Befragten halten die Beamten für stur, 36 Prozent für arrogant und nur 16 Prozent gar für überflüssig. Das Bild ist insgesamt positiver als 2012, als die Bürger wegen der Streiks im öffentlichen Dienst vorübergehend etwas schlechter über die Staatsvertreter dachten. Im Osten war das Ansehen des Beamten allerdings etwas weniger hoch als im Westen.

Der Nationalstaat wird scheinbar in Zeiten der Globalisierung wieder wichtiger. Nur noch 13 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass der Markt alles richten werde — 76 Prozent plädieren für einen starken Staat, der die Bürger vor ausufernden Entwicklungen schützen könne. Sprachen sich 2007 noch 24 Prozent für weitere Privatisierungen öffentlicher Dienstleistungen aus, sind es heute nur noch zwölf Prozent. Umgekehrt wünschen mittlerweile 24 Prozent der Befragten, dass privatisierte Dienstleistungen wieder in die öffentliche Hand überführt werden sollten. 2007 waren es nur 19 Prozent.

 

Antje Schroeder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr