Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik „In die Fresse“: Aufregung im Netz über Nahles-Aussage
Nachrichten Politik „In die Fresse“: Aufregung im Netz über Nahles-Aussage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 28.09.2017
Die bisherige Arbeitsministerin Andrea Nahles will als Fraktionsvorsitzende der am Boden liegenden SPD neue Hoffnung geben. Quelle: Michael Kappeler
Berlin

Kaum zur neuen SPD-Fraktionschefin gewählt, steht Andrea Nahles schon im Zentrum einer angeregten Debatte auf Twitter. Dabei geht es nicht um Inhaltliches, sondern um ihre Äußerung, nun bekämen die bisherigen Regierungspartner von der Union „in die Fresse“.

Nun debattieren Nutzer unter dem Hashtag #IndieFresse, ob Nahles jeglichen Anstand verloren oder aber einfach nur einen Witz gemacht habe. Da interessiert auch Nahles Erklärung nicht mehr, der Spruch sei nur lustig gemeint gewesen: „Ich hab am Rande des Kabinettes einen Spruch gemacht und die Kolleginnen und Kollegen der CDU/CSU haben darüber gelacht. Also, ich glaube, das ist klar als Scherz erkennbar“, hatte sie am Mittwoch erklärt. Für so manche aber offenbar nicht.

Einige Nutzer zogen Parallelen zu der umstrittenen Aussage des AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland, der nach der Bundestagswahl angekündigt hatte, seine Partei werde Kanzlerin Angela Merkel und die Regierung nun jagen. Andere beklagten, Nahles' Stil - ein Wettbewerb um das niedrigste Niveau - treibe Menschen von der Politik weg. Sie nähere sich so dem Niveau von US-Präsident Donald Trump oder dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan an.

Ein anderer gab zu bedenken, ob Nahles' Erklärung, ihr Spruch sei ein Scherz gewesen, nun tatsächlich ernst zu nehmen sei. Wieder andere aber ärgerten sich über die Aufregung. Schließlich sei doch klar erkennbar gewesen: Nahles habe nur gescherzt.

dpa

Die möglichen Koalitionspartner stehen im Wartestand. Vor Sondierungsgesprächen will jedoch zunächst die CSU mit der CDU klären, ob die Unionsparteien noch mit einer Stimme sprechen. Für die später möglichen Gespräche werden aber bereits Pflöcke eingeschlagen.

28.09.2017

Der neue Bundestag hat einen Frauenanteil von 30,7 Prozent – knapp sechs Prozent weniger als der vorherige Bundestag. Die Unionsfraktion rutschte von 25 Prozent Frauenanteil auf 19,9 Prozent in dieser Legislaturperiode. Karin Maag, Vorsitzende der Gruppe der Frauen der Unionsfraktion, erklärt im Interview, woran das liegen könnte.

29.09.2017

Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber erklärt die Forderung seiner Partei, die Maghreb-Staaten zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären, zur roten Linie für eine mögliche Jamaika-Koalition. Ohne konsequentere Abschiebungspolitik sein ein Bündnis nicht möglich.

28.09.2017