Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik In diesen Wählergruppen hat Trump gut abgeschnitten
Nachrichten Politik In diesen Wählergruppen hat Trump gut abgeschnitten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 09.11.2016
Anzeige
Washington

In vielen Gruppen hat Donald Trump besser abgeschnitten als es ihm vorhergesagt wurde. Laut ersten Umfrageergebnissen vor den Wahllokalen halfen ihm fünf Gruppen besonders:

- Weiße ohne Hochschulabschluss

Erste Erhebungen der „New York Times“ zeigen fast 40 Prozent Vorsprung für Donald Trump unter weißen Wählern ohne College-Abschluss. Auch bei Weißen mit College-Abschluss lag er noch um einige wenige Prozentpunkte vorne.

- Ethnische Minderheiten

Um Trumps Vorsprung bei Weißen aufzuholen, hätte Hillary Clinton viele Stimmen von Afro-Amerikanern, Latinos und asiatisch-stämmigen Amerikanern gebraucht. Auch wenn sie insgesamt jede dieser Gruppen gewann: Bei allen dreien schnitt die Demokratin schlechter ab als ihr Vorgänger Barack Obama im Jahr 2012.

- Evangelikale

Laut „Washington Post“ haben strenggläubige Christen in einem Maß für Trump gestimmt, wie seit 2004 nicht mehr für die Republikaner. Er konnte demnach 81 Prozent in dieser Gruppe für sich gewinnen. Hillary Clinton lag bei 16 Prozent. 

- Frauen

Auch wenn Clinton hier gewann: Weibliche Wähler haben sich nicht in dem Maß von Trump abgewandt, wie es zwischenzeitlich vorhergesagt wurde. Aus einem Vorsprung von Barack Obama von rund 12 Prozent machte Hillary Clinton laut „New York Times“ nur etwa 14 Prozent Vorsprung. Der Fernsehsender NBC unterscheidet weiter und kommt beispielsweise unter konservativen Frauen sogar auf eine Unterstützung von 78 Prozent für Trump.

- Wähler von Drittparteien und von Freifeld-Kandidaten

Wer weder Clinton noch Trump wählen wollte, konnte sich für einen Kandidaten kleinerer Parteien entscheiden oder einen Wunschkandidaten auf eine leere Zeile schreiben. Zu Letzterem liegen noch keine Details vor, aber Gary Johnson von den Libertären liegt bei rund drei Prozent, die Grüne Jill Stein kommt auf knapp ein Prozent. Besonders unter jungen Wählern waren die beiden in Umfragen beliebt.

dpa

Mehr zum Thema

Wenn Hillary Clinton in der Vergangenheit außenpolitische Entscheidungen traf, war oft die Armee nicht weit. Clinton gilt als Falkin. Mit der Außenpolitik von Friedensnobelpreisträger Obama dürfte es bald vorbei sein.

06.11.2016
Politik Die Stunden der Entscheidung - Clinton geht als Favoritin in die US-Wahl

Über Monate lieferten sich Hillary Clinton und Donald Trump eine erbitterte Schlammschlacht. Die Entscheidung naht. Wählt Amerika den Außenseiter oder die erfahrene Politikerin?

08.11.2016
Politik Atomkoffer, Daten, Weißes Haus - Wie geht es nach dem Wahltag weiter?

Tag eins nach der Wahl: Sehr wahrscheinlich haben die USA einen neuen Präsidenten gekürt. Wie geht es jetzt weiter, was steht an, und muss Obama sofort das Weiße Haus verlassen?

16.11.2016
Politik Präsidentschaftswahl in Amerika - Trump gelingt die Wahl-Sensation

Die Überraschung ist perfekt: Donald Trump zieht als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ins Weiße Haus ein.

09.11.2016

Noch sind nicht alle Staaten ausgezählt, aber ein Erfolg von Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl in den USA zeichnet sich ab. Ein Kommentar.

09.11.2016

Webseiten der kanadischen Einwanderungsbehörde waren in der US-Wahlnacht teilweise nicht mehr zu erreichen.

09.11.2016
Anzeige