Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Incirlik-Streit: Gabriel droht mit Abzug weiterer Soldaten
Nachrichten Politik Incirlik-Streit: Gabriel droht mit Abzug weiterer Soldaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 18.05.2017
Außenminister Sigmar Gabriel bei seinem Amtskollegen Rex Tillerson in Washington. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Washington

Im Streit um die Bundeswehrtruppen in der Türkei droht Außenminister Sigmar Gabriel nun auch mit einem Abzug deutscher Soldaten aus einem Nato-Verband.

Bei einem Besuch in Washington machte er klar, dass es in der Auseinandersetzung mit Ankara um ein Besuchsverbot für Bundestagsabgeordnete nicht nur um die in Incirlik stationierten „Tornado“-Aufklärungsflugzeuge der Bundeswehr, sondern auch um die „Awacs“-Aufklärungsflieger der Nato im türkischen Konya gehe.

„Das ist eine integrierte Entscheidung. Ich glaube jedenfalls, dass beide Dinge schwer voneinander zu trennen sind“, sagte Gabriel nach Gesprächen mit der US-Regierung. Die „Awacs“-Maschinen sind der bisher einzige größere Beitrag der Nato zum internationalen Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS). Sie sind zu einem Drittel mit Bundeswehrsoldaten besetzt. Bei einem Abzug der deutschen Soldaten wäre der Einsatz insgesamt gefährdet.

Widerspruch kam vom außenpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt. „Außenminister Gabriel sollte seine Gedankenspiele sofort wieder aufgeben, die deutsche Beteiligung an dem NATO-AWACS-Einsatz im Kampf gegen den IS zu beenden. Sie sind kurzsichtig und gefährlich“, erklärte er. „Es wäre ein fatales Signal, wenn das trotzige Verhalten von Präsident Erdogan gegenüber Deutschland auch noch zu einer Schwächung der NATO führen würde.“

Die Türkei hat Bundestagsabgeordneten einen Besuch bei den in Incirlik stationierten rund 260 Bundeswehrsoldaten untersagt. Sie begründet es damit, dass Deutschland türkischen Soldaten Asyl gewährt habe. Ankara wirft diesen Soldaten vor, in den Putschversuch vom Juli 2016 involviert gewesen zu sein. Die Bundesregierung will die Soldaten und ihre Aufklärungsmaschinen nun nach Jordanien verlegen, falls die Türkei nicht einlenkt.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hält den Streit für ein rein deutsch-türkisches Problem und will sich heraushalten. Eine Vermittlerrolle der Nato sieht Stoltenberg nicht. „Dieser Disput ist eine bilaterale Angelegenheit zwischen der Türkei und Deutschland“, sagte er am Rande eines EU-Verteidigungsministertreffens.

Gabriel sieht das anders: „Ich glaube, dass es weit mehr als ein bilaterales Problem ist.“ Bei seinem USA-Besuch versuchte er, den größten Nato-Partner für das Thema zu sensibilisieren. Es gebe in den USA Unterstützung für die deutsche Haltung, sagte er nach Gesprächen mit Außenminister Rex Tillerson und dem Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Herbert Raymond McMaster.  

„Natürlich werden auch die Vereinigten Staaten ihre Möglichkeiten nutzen, der Türkei klar zu machen, dass es einen fairen und normalen Zugang deutscher Parlamentarier zur Bundeswehr geben muss“, betonte Gabriel. „Den Amerikanern ist auch klar, welche schwerwiegenden Konsequenzen es auch für den Kampf gegen den IS hätte, wenn die deutsche Bundeswehr dort abgezogen werden müsste.“

Gabriel sieht den Nato-Gipfel nächste Woche als „große Möglichkeit“, das Problem zu lösen. Gleichzeitig machte er aber die Entschlossenheit der Bundesregierung für den Fall klar, dass die Türkei nicht einlenkt. „Das, was wir derzeit aus der Türkei hören, hat einfach die Grenze dessen erreicht, was wir ertragen können.“ Am Rande des Nato-Gipfels wird es möglicherweise ein Treffen der Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geben.

„Wenn es beim kommenden Nato-Gipfel nicht zu einer klaren Korrektur kommt, müssen wir die Bundeswehr aus Incirlik abziehen“, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu verteidigte am Donnerstag das Besuchsverbot. „Wenn sie abziehen wollen, müssen sie das selbst wissen, wir werden sie nicht anflehen“, sagte Cavusoglu in einem Interview des Senders NTV. „Sie wollten kommen und wir waren ihnen behilflich. Wenn sie abziehen wollen, sagen wir eben auf Wiedersehen.“

dpa

Mehr zum Thema

Das Drama um Ceta hat gezeigt, was passieren kann, wenn Parlamente aus den EU-Staaten an der Entscheidung über Freihandelsabkommen beteiligt werden. Richter des EuGH lässt so etwas allerdings kalt. Sie treffen jetzt eine Entscheidung, die Freihandelsgegner erfreut.

16.05.2017

Außenminister Gabriel ist noch keine vier Monate im Amt und reist schon zum zweiten Mal in die USA. Mit Tillerson will er die transatlantische Partnerschaft stärken.

17.05.2017

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel setzt im Streit mit der Türkei über das Besuchsverbot für Bundestagsabgeordnete auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik auf die Hilfe der USA.

18.05.2017

Westliche Unternehmer stehen Schlange, Bildungsreisende kommen in Scharen: Schrittweise öffnet sich die Islamische Republik der Welt. Doch der Fortschritt ist bedroht. Der Kandidat der Fundamentalisten könnte die Präsidentschaftswahl gewinnen. Ein Besuch in Teheran.

18.05.2017

Ist da etwas ins Rollen gekommen? Lange sträubten sich die Republikaner im Kongress gegen die Idee, einen Sonderermittler mit der Russland-Affäre zu betrauen.

18.05.2017

Die Verbindungen zwischen dem früheren Wahlkampfteam von Donald Trump und der russischen Führung waren offenbar enger als bisher bekannt: 18-mal soll es zu Kontakten gekommen sein. Der US-Präsident spricht von einer „Hexenjagd“.

18.05.2017
Anzeige