Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Industrie mahnt rasche Klarheit über Regierungskurs an
Nachrichten Politik Industrie mahnt rasche Klarheit über Regierungskurs an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 02.10.2017
Hofreiter: „Gespräche können auch scheitern. Aber erst einmal ist es unsere Verantwortung, sie ernsthaft und konstruktiv zu führen.“ Quelle: Britta Pedersen
Berlin

Eine Woche nach der Bundestagswahl warnt die deutsche Industrie vor Verzögerungen bei der Regierungsbildung. „Unsere Unternehmen brauchen möglichst rasch Klarheit darüber, wie es politisch weitergeht in Deutschland“, sagte der Präsident des Industrieverbandes BDI, Dieter Kempf, der dpa.

Wichtig seien schnelle und substanzielle Ergebnisse im Koalitionsvertrag. Der kleinste gemeinsame Nenner sei nicht genug, Ausruhen auf Erreichtem keine Option: „Die Exportnation Deutschland muss angesichts großer globaler Risiken zukunftsfest werden - und das schnellstmöglich.“ 

DIHK-Präsident Eric Schweitzer forderte eine stabile Regierung. Bei den Weichenstellungen gehe Gründlichkeit vor Schnelligkeit. „Ich wünsche mir zugleich, dass sich die Parteien möglichst schnell den Sachthemen zuwenden und dabei eine gemeinsame Grundausrichtung vereinbaren.“ Der nächste Koalitionsvertrag müsse ein Vertrag für Investitionen werden, bekräftigte Schweitzer.

Ein Jamaika-Bündnis aus Union, FDP und Grünen ist nach den Worten des Industrie-Präsidenten „kein Schreckgespenst für die deutsche Wirtschaft“. Allerdings könnten die Unternehmen nur dann mit Schwarz-Gelb-Grün leben, wenn die Parteien Verantwortung für den Industriestandort Deutschland und seine Beschäftigten übernähmen. Im Programm der Grünen stünden „einfach Punkte, die inakzeptabel sind - etwa die Vermögensteuer“. Ein Fahrverbot für Verbrennungsmotoren ergebe keinen Sinn, solange unklar sei, welche Technologien sich langfristig durchsetzen. Auch „unverantwortlich teure nationale Alleingänge gegen den Klimawandel“ lehne die Industrie ab.

Angesichts maroder Straßen, unzureichender digitaler Infrastruktur und der Bildungsdefizite seien massive Investitionen nötig. Die Überschüsse der öffentlichen Hand bieten laut BDI Spielraum dafür.

DIHK-Chef Schweitzer betonte, die konjunkturelle Lage sei gut. Die Unternehmen machten sich aber Sorgen, ob dies auch so bleibe: „Für Selbstzufriedenheit gibt es keinen Anlass.“ Auf vielen wichtigen Feldern registrierten Unternehmen mehr Stillstand als Aufbruch.

dpa

Mehr zum Thema

Im Bundestag dürfte es mit dem Einzug der AfD bald hitziger zugehen - da kommt es sehr auf den Parlamentspräsidenten an. Nun steht Wolfgang Schäuble als Kandidat bereit - und bekommt umgehend Unterstützung.

27.09.2017
Politik «Jamaikaner» stellen sich auf - Das Amt kommt zum Manne - oder?

Bis die „Jamaika“-Parteien sich offiziell an einen Tisch setzen, dürfte es noch eine Weile dauern. Gerüchte über das künftige Kabinett schießen trotzdem ins Kraut.

28.09.2017

Was wäre ein Neuanfang nach 20,5 Prozent ohne mehr oder weniger wohlmeinende Ratschläge prominenter Ex-Genossen? Der vom Wähler abgestraften SPD stehen noch unruhige Zeiten bevor.

29.09.2017

„Sonst fliegt uns der Laden um die Ohren.“ Nach dem blutigen Wochenende in Katalonien versucht die EU, sich möglichst rauszuhalten und tut sich mich dem Unabhängigkeitsbestreben der spanischen Gemeinschaft schwer, während andere Regionen ebenfalls auf Autonomie drängen.

02.10.2017

Mit Fahrverboten für ältere Diesel-Autos in Stuttgart wird es erst einmal nichts. Das Land geht juristisch gegen das Luftreinhaltungsurteil vor - zum Leidwesen der Anwohner.

02.10.2017

Spätestens am 24. Oktober steht die konstituierende Sitzung des neuen Bundestages an. Die Abgeordneten der anderen Parteien machen sich aber schon jetzt Gedanken, wie sich die Atmosphäre durch die Neulinge von der AfD wohl verändern wird.

02.10.2017