Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Innenminister Seehofer besucht Terrorismusabwehrzentrum
Nachrichten Politik Innenminister Seehofer besucht Terrorismusabwehrzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 15.04.2018
Horst Seehofer wird von Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes, und Hans-Georg Maaßen begrüßt. Quelle: Kay Nietfeld
Berlin

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) besucht heute das Gemeinsame Terrorismusabwehrzentrum (GTAZ) in Berlin. Insgesamt 40 Behörden sind dort präsent.

Seehofer kommt bei seinem Besuch unter anderem mit dem Präsidenten des Bundeskriminalamts, Holger Münch, und dem Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, zusammen.

dpa

Mehr zum Thema

„Reichsbürger“ erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht als Staat an. Etliche Akteure sind laut Verfassungsschützern auch in der rechtsextremen Szene aktiv. Die Bundesanwaltschaft hat noch einen viel schlimmeren Verdacht. Jetzt hat sie gehandelt.

08.04.2018

Von Frankfurt über San Francisco nach New York: Der Österreicher Max Hollein wird Direktor am renommierten New Yorker Metropolitan Museum. Nach einjähriger Suche wurde der neue Chef benannt. Schwierige Baustellen warten auf ihn.

16.04.2018

Sie sind stärker und schneller als die Modelle der normalen Serie, und jeder reißt ein tiefes Loch in die Kasse. Obwohl der BMW M5 und der Alpina B5 überraschend viel gemein haben, könnten die beiden Power-Versionen des BMW 5er unterschiedlicher kaum sein.

16.04.2018

Die Zahl der in Deutschland lebenden Ausländer im vergangenen Jahr um 5,8 Prozent gestiegen. Im Vergleich zu den Vorjahren während der Flüchtlingskrise fiel das Wachstum laut Statistischem Bundesamt damit wesentlich geringer aus.

12.04.2018
Politik Entwicklungshelfer - Deutscher in Niger entführt

Ein deutscher Entwicklungshelfer ist im Niger entführt worden. Islamisten sollen für die Tat verantwortlich sein.

12.04.2018

Weltweit werden einem Bericht zufolge immer weniger Menschen hingerichtet. Wie viele Todesurteile tatsächlich vollstreckt werden, kann jedoch nicht erfasst werden. Das liegt vor allem an China.

12.04.2018