Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Israels Raketentest sorgt für Aufregung
Nachrichten Politik Israels Raketentest sorgt für Aufregung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:49 04.09.2013
US-Kriegsschiffe kreuzen im öst- lichen Mittelmeer.
Tel Aviv

Ein Angriff? Eine Provokation? Russische Berichte über einen mysteriösen Raketenstart im Mittelmeer lösten Sorge und Beunruhigung aus. Israel spielte den Vorfall herunter.

Ein gemeinsamer Raketenstart der USA und Israels im Mittelmeer hat gestern für große Unruhe in der Region gesorgt. Nach ersten Spekulationen über einen möglichen Beginn von Angriffen auf Syrien teilte eine Sprecherin des israelischen Verteidigungsministeriums mit, es habe sich nur um einen Test gehandelt.

Das Verteidigungsministerium in Moskau hatte zuvor mitgeteilt, aus dem Zentrum des Mittelmeeres seien zwei ballistische Raketen Richtung Osten gestartet worden.

Nach Angaben des israelischen Verteidigungsministeriums wurde erfolgreich eine Zielrakete des Typs Sparrow (Spatz) getestet. „Dies ist der erste Testflug dieser neuen Version von Sparrow, und er wurde in einem israelischen Testgelände über dem Mittelmeer ausgeführt.“ Die Rakete sei um 8.15 Uhr erfolgreich abgefeuert worden und in der geplanten Flugbahn geflogen, teilte das Ministerium mit. Der Radar des Raketenabwehrsystems Arrow (Pfeil) habe die Zielrakete erfolgreich verfolgt.

Das Abfeuern sei von einer Radarstation in der russischen Stadt Armawir rund 1200 Kilometer südlich von Moskau registriert worden, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

Verteidigungsminister Sergej Schoigu habe Präsident und Oberbefehlshaber Wladimir Putin über zwei Raketenstarts informiert. Die Objekte seien ins Meer gefallen, hieß es in Moskau.

Die USA erwägen einen Militärschlag gegen das syrische Regime wegen des mutmaßlichen Einsatzes von Giftgas. Das Regime von Präsident Baschar al-Assad bestreitet alle Vorwürfe und macht Rebellengruppen für den mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz verantwortlich.

OZ

Notfallplan: Millionenteure Eiswand soll die radioaktiven Lecks eindämmen.

04.09.2013

Letzter Schlagabtausch im Bundestag gerät zur Aufkündigung der Rettungsgemeinschaft. Kanzlerin nennt SPD-Verhalten „unzuverlässig“.

04.09.2013

Knapp 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg müssen weitere mutmaßliche NS-Verbrecher mit Anklagen vor Gericht rechnen.

04.09.2013
Anzeige