Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Ivanka Trump soll Büroräume im Weißen Haus bekommen
Nachrichten Politik Ivanka Trump soll Büroräume im Weißen Haus bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 21.03.2017
Ivanka Trump, Tochter von US-Präsident Trump, im East Room des Weißen Hauses in Washington. Quelle: Andrew Harnik/archiv
Washington

Ivanka Trump, Tochter des US-Präsidenten, soll einen Bericht des Magazins „Politico“ zufolge eigene Büroräume im West-Flügel des Weißen Hauses bekommen. Noch diese Woche solle die 35-Jährige mit Kommunikationsmitteln der Regierung ausgerüstet werden.

Eine offiziellen Posten habe sie jedoch nicht, berichtet das Magazin unter Berufung auf den Anwalt der Trump-Tochter, Jamie Gorelick. Ivanka Trumps Ehemann Jared Kushner arbeitet bereits als Trumps Berater im Weißen Haus.

Dass Staats- oder Regierungchefs demokratisch nicht legitimierte Familienmitglieder ohne offizielle Rolle in die Regierungsgeschäfte einbeziehen, ist in westlichen Demokratien nicht üblich. Ivanka Trump werde keine Bezahlung erhalten und sich an alle Ethik-Regeln halten, die auch für offizielle Regierungsbedienstete gälten, sagte ihr Anwalt. Sie soll nicht vereidigt werden. „Ein erwachsenes Kind des Präsidenten zu haben, das aktiv in die Regierung eingebunden ist, ist Neuland“, räumte er ein.

dpa

US-Präsident Donald Trump hat am Montag parallel zur Ausschussanhörung von FBI-Chef James Comey Live-Kommentare auf Twitter geliefert. Dank der Länge der Sitzung und der Unmittelbarkeit des sozialen Netzwerks konnte Comey auf den Präsidenten antworten, ohne seinen Platz verlassen zu müssen

21.03.2017

Marine Le Pen will den Franc wieder als französische Währung einführen. Ihre Widersacher bei der Präsidentenwahl warnen vor den katastrophalen Folgen eines Euro-Ausstiegs.

21.03.2017
Politik TV-Debatte in Frankreich - Frankreichs Wahlkampf kommt zur Sache

Seit Wochen ging es im französischen Präsidentschaftswahlkampf vor allem um Skandale. In der ersten TV-Debatte rücken die Inhalte in den Vordergrund – trotzdem geht es zur Sache. Mittendrin: Die Rechtspopulistin Marine Le Pen sowie Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon.

21.03.2017