Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik James Mattis - Trumps scharfsinniger Verteidigungsminister
Nachrichten Politik James Mattis - Trumps scharfsinniger Verteidigungsminister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 18.02.2017
US-Verteidigungsminister James Mattis. Quelle: J. Scott Applewhite
Anzeige
Washington

Wenn Donald Trump über seinen Verteidigungsminister spricht, nennt er ihn nur allzu gerne „Mad Dog“ (verrückter Hund). Es heißt, das sei James Mattis' Spitzname im US-Marinekorps gewesen, weil er nur allzu gerne markige Sprüchen von sich gab.

Mattis scheint nicht viel an dem Namen zu liegen. Vor ein paar Tagen sagte er Journalisten, sie sollten ihn Jim nennen.

Ohnehin ist die Bezeichnung irreführend. Der 66-Jährige ist kein Hardliner. Er gilt als sehr intelligent und scharfsinnig. Angeblich nennt er über 6000 Bücher sein Eigen.

Mattis hat noch einen anderen Spitznamen: „Warrior Monk“ (Krieger-Mönch) - in Anerkennung seiner völligen Hingabe zum Militärdienst. Daneben habe es kaum Zeit für das persönliche Leben gegeben, sagen Begleiter.

Mattis blickt auf eine 44-jährige Militärkarriere zurück, sie hat ihm über Parteigrenzen hinweg hohen Respekt eingebracht. Die Marines verehren ihn, weil er sich stets für sie einsetzte. Als er 2013 in den Ruhestand ging, zierten vier Sterne seine Uniform.

Mattis verfügt über intensive Kriegserfahrungen. Er war Bataillonskommandeur im ersten Golfkrieg, befehligte die Einsatztruppe Task Force 58 in Afghanistan und von 2002 bis 2004 - im Zuge der Irak-Invasion - die 1. US-Marineinfanteriedivision.

Von 2007 bis 2009 war er Oberkommandeur des Nato-Hauptquartiers für Transformation in Norfolk. 2010 nominierte ihn Präsident Barack Obama als Chef des strategisch überaus wichtigen US-Zentralkommandos, das die Einsätze im Nahen Osten überwacht.

Den Posten hatte Mattis bis 2013 inne. In dieser Zeit und danach entwickelte er sich zu einem Kritiker von Obamas Strategien im Irak, Afghanistan und im Krieg gegen den Terror.

dpa

Mehr zum Thema

Das US-Bekenntnis zur Nato hat doch seine Grenzen: Das hat US-Verteidigungsminister Mattis seinen Nato-Partnern gleich beim ersten Treffen klar gemacht. Entweder die Verbündeten bringen mehr Geld auf - oder die USA kürzen ihre Unterstützung fürs Bündnis.

15.02.2017

Erst vernichtende Kritik, dann doch wieder versöhnlichere Töne: Donald Trump lässt die Welt bislang im Unklaren darüber, was er wirklich von der Nato hält. Nun kommt erstmals sein Verteidigungsminister James Mattis nach Brüssel.

15.02.2017
Politik Abrechnung mit Alliierten - USA setzen Europa Pistole auf die Brust

Aus sanftem Druck wird ernste Drohung: Die USA wollen ihr Engagement in der Nato zurückfahren, sollten die Europäer für ihre Sicherheit nicht endlich tiefer in die Tasche greifen. Dabei war in der Nato gerade erst wieder ein wenig Ruhe eingekehrt.

15.02.2017
Politik AfD-Parteitag in Thüringen - Höcke entschuldigt sich für Dresdner Rede

Thüringens umstrittener AfD-Chef Höcke reagiert auf den drohenden Parteiausschluss mit einer Entschuldigung - und verzichtet auf Karriere in der Bundespolitik. Die Parteibasis antwortet lautstark.

18.02.2017

Die USA wollen auch unter Präsident Donald Trump zu ihrer Verantwortung für das transatlantische Nato-Bündnis stehen.

18.02.2017

Die Zahl der türkischen Asylbewerber in Deutschland bleibt auch im neuen Jahr vergleichsweise hoch.

18.02.2017
Anzeige