Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Jeder Zweite für deutsche „Leitkultur“
Nachrichten Politik Jeder Zweite für deutsche „Leitkultur“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 16.05.2017
Innenminister de Maizière bei der Vorstellung der Ergebnisse der Initiative kulturelle Integration in Berlin: „Wir können von niemandem verlangen, unsere Lebensweise zu respektieren, wenn wir sie nicht formulieren.“ Quelle: Bernd von Jutrczenka
Berlin

Jeder zweite Deutsche ist für eine „Leitkultur“ als Beschreibung eines gemeinsamen Wertekanons. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor.

Danach ist nur ein Viertel der Bevölkerung gegen die Idee der „Leitkultur“. Ungefähr genauso viele Menschen haben dazu gar keine Meinung.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte die „Leitkultur“-Debatte Anfang des Monats mit einem Gastbeitrag in der „Bild am Sonntag“ wieder angestoßen. Bei der Vorstellung von 15 Thesen für „kulturelle Integration“ verteidigte er diesen umstrittenen Debattenbeitrag am Dienstag in Berlin. Es sagte: „Wir können von niemandem verlangen, unsere Lebensweise zu respektieren, wenn wir sie nicht formulieren.“ In seinem Gastbeitrag hatte de Maizière unter anderem erklärt: „Wir geben uns zur Begrüßung die Hand.“ Und „Wir zeigen unser Gesicht. Wir sind nicht Burka.“

Diesem in der öffentlichen Debatte besonders heftig attackierten Satz zur Vollverschleierung stimmen laut YouGov-Umfrage knapp dreiviertel der Deutschen zu. Für de Maizières Aussage „Deutsche sind aufgeklärte Patrioten, die ihr Land lieben und nicht andere hassen“ gibt es im Vergleich weniger Zustimmung (51 Prozent).

Der Bundesinnenminister warb bei der Vorstellung der Thesen am Dienstag in Berlin dafür, sich in der Wertedebatte nicht an dem Begriff der „Leitkultur“ festzubeißen. Er finde diesen Ausdruck zwar immer noch gut. Wenn es der Diskussion diene, könne er aber auch von einem „Leitbild“ für ein gutes Miteinander von Einheimischen und Zuwanderern sprechen, sagte der CDU-Minister.

An der Formulierung der 15 Thesen der „Initiative kulturelle Integration“ hatten sich unter anderem der Deutsche Kulturrat, Vertreter der Religionsgemeinschaften und der Kultusministerkonferenz beteiligt. Die Initiative formulierte: „Unser kultureller Reichtum beruht auch auf den Einflüssen Zugewanderter“ und „Religion gehört auch in den öffentlichen Raum“. Die Erinnerung an den Holocaust definierte sie als „eine dauernde Verpflichtung für in Deutschland geborene Menschen ebenso wie für Zugewanderte“. Den Begriff der „Leitkultur“ lehnt die Initiative ab.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, sagte, Deutschland sei zwar ein Einwanderungsland. Es fehle aber immer noch der „Stolz auf eine vielfältige Gesellschaft“.

dpa

Mehr zum Thema

Die Zahl illegal einreisender Flüchtlinge über die Schweizer Grenze steigt - aus Sicht der Bundespolizei ist die Strecke aber keine Alternative für die praktisch geschlossene Balkanroute.

12.05.2017

Das Abkommen sieht vor, dass alle illegal in Griechenland eingereisten Schutzsuchenden in die Türkei abgeschoben werden. Ausgenommen sind Asylbewerber, die nachweisen können, dass sie in der Türkei verfolgt werden.

13.05.2017

Die Flüchtlingsroute von Libyen über das Mittelmeer nach Italien macht Europa große Sorgen. Zehntausende sind in diesem Jahr schon übergesetzt. Das bisherige Konzept der EU geht nicht auf.

14.05.2017

Schleswig-Holsteins Regierungschef Albig tritt ab. Der SPD-Politiker gibt damit dem Druck nach, der nach der verlorenen Landtagswahl immer stärker geworden war. Für eine „Ampel“-Koalition kommt dieser Schritt aber zu spät. Im Norden zeichnet sich ein „Jamaika“-Bündnis ab.

16.05.2017

Anlass des drohenden Laptop-Verbots im Kabinenraum von Flugzeugen sind US-Informationen über eine mögliche Terrorgefahr.

16.05.2017

Wahlsieger CDU und die überraschend starke FDP müssen nach der Wahl schauen, was sie eigentlich verbindet und was nicht. Die SPD hat da ganz andere Sorgen. Sie hat eine krachende Wahlniederlage erlitten und will sich jetzt in der Opposition erneuern.

16.05.2017