Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Jeremy Corbyn bleibt Labour-Chef
Nachrichten Politik Jeremy Corbyn bleibt Labour-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 25.09.2016
Anzeige
Liverpool

Der Vorsitzende der britischen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, ist nach monatelangen Grabenkämpfen mit deutlicher Mehrheit im Amt bestätigt worden. 61,8 Prozent der Parteimitglieder stimmten in einer Urwahl für den 67-jährigen Altlinken.

Auf den 46-jährige Abgeordneten Owen Smith als einzigen Herausforderer entfielen lediglich 38,2 Prozent der Stimmen, wie die Partei am Samstag in Liverpool bekanntgab.

Corbyn gilt als Parteirebell, Linksaußen und entschiedener Kriegsgegner. Er war vor allem nach dem Brexit-Referendum im Juni unter massiven Druck geraten. Seine Gegner hielten ihm vor, sich nicht entscheiden genug für den Verbleib Großbritanniens in der EU eingesetzt zu haben. Knapp 52 Prozent der Briten stimmten damals für einen Austritt.

Unmittelbar nach Bekanntgabe seines Wahlergebnisses rief Corbyn zur Einheit der Partei auf. „Wir haben viel mehr Einigendes als Trennendes“, sagte er in Liverpool. Jetzt komme es darauf an, die Kräfte auf Opposition gegen die neue konservative Premierministerin Theresa May zu konzentrieren.

„Lasst uns alle zusammen für echten Wandel in Großbritannien arbeiten“, appellierte Corbyn. Am Sonntag beginnt in Liverpool ein viertägiger Labour-Parteitag. Dort wird sich zeigen, ob der Parteichef die Gräben zuschütten kann.

Die rund 650 000 Parteimitglieder und Sympathisanten hatten bei der Brief- und Onlinewahl rund einen Monat Zeit zur Stimmabgabe. Corbyn war bereits vor einem Jahr mit ebenfalls rund 60 Prozent an die Parteispitze gewählt worden, stand aber von Beginn an wegen seiner strikt linken Haltung unter Beschuss der meisten Medien sowie vieler Abgeordneter.

Unter den Parlamentariern geht auch die Angst um, mit Corbyn seien keine Wahlen zu gewinnen. Es gilt in London als nicht ausgeschlossen, dass Premierministerin May trotz gegenteiliger Beteuerungen im kommenden Jahr Neuwahlen ausruft.

Eine breite Mehrheit der Parlamentarier im Unterhaus hatte nach dem Brexit-Referendum eine „Palastrevolte“ gestartet und Corbyn das Misstrauen ausgesprochen. Dutzende Schattenminister liefen Corbyn, der dem Unterhaus seit 30 Jahren angehört, davon. Doch die überwiegend linksorientierte Parteibasis steht nach wie vor hinter dem Altlinken.  

dpa

Mehr zum Thema
Politik «Wunderbare Atmosphäre» - Merkel und Seehofer ringen um Einigkeit

Der Streit zwischen CDU und CSU über eine Obergrenze für Flüchtlinge ist noch nicht gelöst. Aber die Union hat neue Hoffnung - und CDU-Vize Bouffier eine Idee: Der Vorschlag von CSU-Frau Hasselfeldt zu einer „Orientierungsgröße„ könnte der Kompromiss sein.

23.09.2016
Politik ARD-Deutschlandtrend - AfD legt bundesweit deutlich zu

Der Höhenflug der AfD ist derzeit nicht zu bremsen - und auch der Abwärtstrend der Union hält an. Obwohl es für eine rot-rot-grüne Koalition nicht reichen würde, wird viel darüber geredet.

24.09.2016

Die Unionsparteien scheinen sich im Flüchtlingsstreit näher zu kommen. CSU-Chef Seehofer ist nach Gesprächen beider Parteispitzen „sehr zufrieden“ - und CDU-Vize Bouffier sieht einen neuen Ansatz bei der umstrittenen Obergrenze.

24.09.2016

Der Flüchtlingspakt sieht vor, dass Menschen von den griechischen Inseln in die Türkei zurückgeschickt werden können, weil es sich um ein „sicheres Drittland“ handelt. Trotzdem werden zurzeit nur ein paar Flüchtlinge abgeschoben. Fast 14 000 Menschen sitzen in der östlichen Ägäis fest.

25.09.2016

Der unionsinterne Streit um eine Obergrenze für Flüchtlinge schwelt weiter. Vom Kongress in Würzburg sollte ein Signal der Einigkeit ausgehen. Die Misstöne kamen aus der zweiten Reihe.

25.09.2016

Viele Wirtschaftsvertreter warben von Anfang an dafür, die vielen Flüchtlinge als Chance für Deutschland wahrzunehmen. Arbeitgeberpräsident Kramer fürchtet, dass ein stärkerer Fremdenhass zum Problem für die deutsche Wirtschaft werden könnte.

24.09.2016
Anzeige