Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Joachim Herrmann: Seehofers Mann für alle Fälle
Nachrichten Politik Joachim Herrmann: Seehofers Mann für alle Fälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 29.11.2017
Im Bundestagswahlkampf der CSU stand Bayerns Innenminister Joachim Herrmann vor allem für das Thema Innere Sicherheit. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
München

„Schwarzer Sheriff“ oder “Balu der Bär“: Joachim Herrmann hat nicht nur in der CSU viele Spitznamen. Der bayerische Innenminister gilt als einer der wichtigsten Unterstützer von Ministerpräsident und Parteichef Horst Seehofer.

Persönliche Interessen hat Herrmann in der Vergangenheit immer wieder zurückgestellt, wenn es aus seiner Sicht ums große Ganze ging. Wenn Seehofer über den Franken spricht, kommt er genau deshalb gern ins Schwärmen.

„Die Partei wird es dir nie vergessen“, hatte Seehofer versichert, als sich Herrmann zur Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl bereit erklärte. Das Ergebnis ist bekannt, die CSU fuhr im September ein historisch schlechtes Wahlergebnis ein, Seehofer ist seither in der Partei massiv unter Druck. Aber so, wie es aussieht, kann er sich auch in dieser Situation wieder auf den 61-Jährigen verlassen.

Seine Karriere hat Herrmann in der bayerischen Staatskanzlei begonnen. Dort war er von 1984 bis 1988 unter Franz Josef Strauß Regierungsrat. 1994 zog er erstmals in den Landtag ein. 1997 wurde der Jurist kurzzeitig stellvertretender CSU-Generalsekretär, dann Sozialstaatssekretär, 2003 schließlich Chef der CSU-Landtagfraktion - bis ihn Günther Beckstein im Herbst 2007 zum Innenminister berief.

Im Bundestagswahlkampf der CSU stand Herrmann vor allem für das Thema Innere Sicherheit. Dass die Partei am Ende so abstürzte, ohne das Erstarken der AfD aufhalten zu können, muss sich deshalb auch Herrmann ankreiden lassen. Ob er nun wieder in die Bresche springt und sich als Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2018 bewirbt, ließ Herrmann am Mittwochabend im Bayerischen Fernsehen offen. Wenn ein solcher Schritt dazu beitragen würde, Seehofers Gegenspieler Markus Söder zu verhindern - der Dank des CSU-Chefs dürfte ihm sicher sein.

dpa

Mehr zum Thema

Kein gutes Zeichen für die große Koalition: Gegen den Willen der Sozialdemokraten stimmt die Union einer längeren Zulassung des Unkrautvernichters zu. Ein „schwerer Vertrauensbruch“, sagt SPD-Fraktionschefin Nahles.

28.11.2017

Vergangene Woche hatte sich die CSU-Landtagsfraktion zurückgehalten. Nun sendet die selbst ernannte CSU-„Herzkammer“ ein klares Signal an Horst Seehofer, die Fraktion bei einer Nachfolgelösung nicht zu übergehen. Steigert das die Chancen von Seehofers Rivalen Söder?

28.11.2017

Wenn es um einen Nachfolger für den bayerischen Ministerpräsidenten geht, fällt immer der Name von Markus Söder. Möglicherweise steht aber noch ein weiterer Franke für Seehofers Erbe bereit.

29.11.2017

Das besitzt wohl Seltenheitswert: Der Kurznachrichtendienst Twitter löscht drei Nachrichten des amerikanischen Präsidenten. Donald Trump hatte hetzerische Inhalte britischer Rechtsradikaler weitergeleitet - sehr zum Ärger der Regierung in London.

29.11.2017

Noch vor wenigen Monaten galt Nicolás Maduro als politisch so geschwächt, dass an eine Wiederwahl nicht zu denken war. Am Mittwoch kündigte der umstrittene venezolanische Staatspräsident jedoch den Antritt zur Präsidentschaftswahl 2018 an. Dabei hat Maduro das Land in seiner fünfjährigen Amtszeit in den Ruin getrieben.

29.11.2017

Slobodan Praljak sitzt seit 2004 in den Zellen des UN-Kriegsverbrechertribunals im Nordseebad Scheveningen in Den Haag. Der 72-Jährige hatte sich dem UN-Gericht selbst gestellt.

29.11.2017
Anzeige