Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Justiz: Keine Handhabe gegen Terrorverdächtige aus Göttingen
Nachrichten Politik Justiz: Keine Handhabe gegen Terrorverdächtige aus Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:22 21.02.2017
Polizeiautos während der Razzia in Göttingen am 9. Februar. Quelle: Stefan Rampfel
Anzeige
Hannover

Die Generalstaatsanwaltschaft in Celle hat gegen zwei unter Terrorverdacht in Göttingen festgenommene Mitglieder der radikal-islamistischen Szene keine Handhabe. Ein Anfangsverdacht auf Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat könne nicht bejaht werden.

Das sagte Oberstaatsanwalt Bernd Kolkmeier der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“.

Der 22 Jahre alte Nigerianer und der 27-jährige Algerier waren am 9. Februar bei einer Großrazzia in Göttingen festgenommen worden. Sie standen im Verdacht, einen Terroranschlag geplant zu haben.

Zwar hätten die Männer sich über die Idee eines Anschlags ausgetauscht, das seien aber lediglich „Frühüberlegungen“. Für einen Haftbefehl und ein Verfahren brauche es konkrete Pläne und den festen Entschluss, einen Anschlag zu verüben. Daher erließ die Generalstaatsanwaltschaft keinen Haftbefehl. Die Männer sollen nach dem Willen des niedersächsischen Innenministeriums abgeschoben werden.

Am Freitag teilte das Ministerium mit, das Amtsgericht Braunschweig habe die beiden Männer in Abschiebehaft genommen. Nach Angaben der Zeitung hat der Algerier dagegen ein Rechtsschutzgesuch beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht.

dpa

Das Oberverwaltungsgericht in Münster schaltet sich heute in einen Streit um den Status von Flüchtlingen aus Syrien ein.

21.02.2017

Mehr als 1,8 Millionen Briten wollen mit einer Petition einen Staatsbesuch Donald Trumps verhindern. Auch im Parlament und auf der Straße regt sich Widerstand gegen einen pompösen Empfang für den umstrittenen US-Präsidenten. Die Regierung gibt sich unbeeindruckt.

20.02.2017

Martin Schulz will einige von Schröders Reformen zurückdrehen. Allerdings sagt er nicht genau, wo es wie langgehen soll, sondern regt nur erst mal die Fantasie der Beteiligten an. Ein Wünsch dir was mit dem der SPD-Kanzlerkandidaten.

20.02.2017
Anzeige