Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik KMK-Chef Holter: Handys in Unterricht einbeziehen
Nachrichten Politik KMK-Chef Holter: Handys in Unterricht einbeziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 31.07.2018
Eine Schülerin sitzt mit ihrem Handy und ihren Schulsachen an einem Schreibtisch. Quelle: Sven Hoppe/dpa
Berlin

Ein Verbot von Smartphones an Schulen wie in Frankreich hält der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke), nur dann für sinnvoll, wenn es der Vermeidung von Unterrichtsstörungen dient.

„Smartphones gehören heute für unsere Kinder und Jugendlichen zum Alltag dazu“, sagte Holter dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Aus diesem Grunde sollten sie im Unterricht dort einbezogen werden, wo es sinnvoll ist, zum Beispiel beim Recherchieren, Fotografieren, Filmen, mit Apps lernen. Der Einsatz der Geräte muss also dem Unterrichtszweck dienen, dem steht ein Handyverbot nicht entgegen“, so der Linken-Politiker. „Ein wesentlicher Aspekt der Strategie der KMK zur Bildung in der digitalen Welt besteht darin, unsere Kinder und Jugendlichen zu kompetenten Nutzern der digitalen Medien zu erziehen. Sie sollen sich also der Vorzüge bewusst sein, aber auch die Gefahren kennen, die mit dem Einsatz digitaler Medien verbunden sind.“

Kommentar: Handyverbot: Bitte nicht Schule machen!

Von Thoralf Cleven

Der Verfassungsschutz-Chef soll Frauke Petry Tipps gegeben haben, wie sich die AfD einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz entziehen könnte – diesem Vorwurf sieht sich Hans-Georg Maaßen konfrontiert. Und den muss er schnellstmöglich ausräumen, fordert die FDP.

31.07.2018

Viele sind vor Krieg und Not nach Deutschland geflohen - und haben Familien zurückgelassen. Wer darf nun welche Angehörigen nachholen? Die Kriterien sind umstritten. Liegt es im Ermessen der Behörden?

31.07.2018

Der italienische Schlepper „Asso 28“ soll 108 Migranten nach ihrer Rettung aus dem Mittelmeer zurück nach Libyen gebracht haben. Da das Land kein sicherer Hafen ist, könnte Italien damit internationales Recht verletzt haben.

31.07.2018