Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Kampagne gegen „die größten Lügen der Schleuser“
Nachrichten Politik Kampagne gegen „die größten Lügen der Schleuser“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 23.10.2017
Ein Schlauchboot mit Flüchtlingen vor der libyschen Küste. Seit 2015 geht die Bundesregierung mit einer Kampagne gegen Falschinformationen von Schleusern vor. Quelle: Darko Bandic
Anzeige
Berlin

Die Bundesregierung verstärkt ihre Aufklärungskampagne gegen von Schleuserbanden verbreitete Fehlinformationen. An Montag schaltete das Auswärtige Amt die Internetseite RumoursAboutGermany.info frei.

Auf dieser Seite werden den falschen Gerüchten über die Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Fakten gegenübergestellt. Die Informationen werden auf Arabisch, Französisch und Englisch verbreitet.

„Wir wollen verhindern, dass sich Menschen in ohnehin schwieriger Lage mit verklärten Vorstellungen und falschen Erwartungen auf den Weg machen“, erklärte das Auswärtige Amt zum Start der Internetseite. „Deshalb setzen wir der brodelnden Gerüchteküche objektive Informationen entgegen.“ Dabei gehe es nicht um Abschreckung, sondern um Aufklärung.

Auf der Seite werden die „sieben größten Lügen der Schleuser“ aufgelistet, die über das Flüchtlingsziel Deutschland und den Weg dorthin verbreitet werden. Zum Beispiel:

- „Deutschland hat 800.000 Plätze alleine für afghanische Flüchtlinge reserviert.“ Falsch: Es gibt keine Kontingente für Flüchtlinge aus bestimmten Ländern, jeder Fall wird individuell betrachtet.

- „Jeder Flüchtling erhält ein Willkommensgeld von 2000 Euro.“ Und: „Deutschland schenkt jedem Flüchtling ein Haus.“ Beides hat mit der Realität nichts zu tun.

- „Wenn es Dir in Deutschland nicht gefällt, geben Sie Dir einfach ein Visum für Kanada.“ Dazu heißt es auf der Internetseite: „Das ist völliger Schwachsinn. Es gibt keinerlei Vereinbarung zwischen Deutschland und Kanada oder irgendeinem anderen Land für solche Fälle.“

„Das wichtigste Ziel der Kampagne #RumoursAboutGermany ist es, die Deutungshoheit im Netz nicht allein den Schleusern zu überlassen“, heißt es im Auswärtigen Amt. Die neue Internetseite ist Teil einer Kampagne, die seit 2015 läuft. In Afghanistan, Pakistan, Nord- und Westafrika wurde mit Großplakaten, Buswerbung, Blogs, TV- und Radiosendungen Aufklärungsarbeit betrieben. Die neue Internetseite soll die bisherigen Aktivitäten der Kampagne im Netz bündeln.

dpa

Mehr zum Thema

Zehntausende abgelehnte Asylbewerber sind rechtlich verpflichtet, Deutschland zu verlassen. Zuständig für Abschiebungen sind die Länder. Sie wollen insbesondere Straftäter sofort abschieben. Bekommen sie die erhoffte Hilfe vom Bund?

19.10.2017

Das Bundesinnenministerium sieht sich nicht in der Lage, den absehbaren Familiennachzug von syrischen und irakischen Flüchtlingen zu beziffern.

20.10.2017

Das Außenministerium und auch die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit haben jede Menge Zahlen zum Familiennachzug. Bei der Frage nach dem Nachzugsfaktor winkt das Innenministerium aber ab - unter Verweis auf eine unklare Datenlage. Die Linke sieht dahinter Taktik.

20.10.2017

Nach monatelangem Streit über geplante Maßnahmen gegen Lohndumping könnte nun in Brüssel ein Durchbruch gelingen: EU-Ausländer sollen künftig genauso entlohnt werden wie einheimische Arbeitnehmer. Doch wie genau soll das funktionieren?

23.10.2017

Siebenköpfige Familien hausen in Zweimannzelten, minderjährige Kinder und junge Frauen sind schutzlos Übergriffen ausgeliefert, die sanitären Einrichtungen und die medizinische Versorgung sind unzureichend: In den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln herrschen katastrophale Zustände.

23.10.2017

Nachdem Madrid die Entmachtung der Regionalregierung eingeleitet hat, kommt das katalanische Parlament in einer Plenarsitzung zusammen. Am Donnerstag könnten die Abgeordneten über eine Erklärung der Unabhängigkeit abstimmen.

23.10.2017
Anzeige