Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Kann die CSU die GroKo stürzen?
Nachrichten Politik Kann die CSU die GroKo stürzen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 14.06.2018
Fraktionsstreit in der Union: Zerbricht die GroKo am Asylstreit zwischen Merkel und Seehofer? Quelle: imago/Christian Ditsch
Anzeige
Berlin

Die Bundesregierung ist noch keine 100 Tage im Amt und schon im Krisenmodus. Dass der Auslöser für die aktuelle Krise die Asylpolitik ist, dürfte niemanden überraschen. Überraschend ist jedoch, wie heftig der Streit ausgefochten wird. Die Lage sei „dramatisch“, hieß es in Unionskreisen. Inzwischen wird sogar ein Bruch der Union nicht mehr ausgeschlossen – das wäre das Ende der Großen Koalition, denn ohne die CSU-Abgeordneten fehlt der Regierung die parlamentarische Mehrheit: 353 Sitzen von CDU und SPD stehen 354 Sitze aller anderen Parteien gegenüber, hinzu kommen zwei parteilose Abgeordnete.

Wahrscheinlich ist das Szenario aber nicht. Die Politikverdrossenheit könnte wachsen, wenn nach der schier endlosen Regierungsbildung jetzt - nach nur drei Monaten Regierungsarbeit - auch noch eine vorgezogene Neuwahl drohen würde. Der CSU könnte das vielleicht bei der kommenden Landtagswahl in Bayern nutzen.

Doch Kanzlerin Angela Merkel und Horst Seehofer würden sich in diesem Fall beide auf der Verliererseite wiederfinden. Dass Merkel dann noch einmal als Spitzenkandidatin in eine Bundestagswahl ziehen würde, wäre wohl ausgeschlossen. Und auch Seehofer dürfte dann aus seinem „Super-Innenministerium“ ausziehen müssen.

Von RND/dpa

Die Bremer Staatsanwaltschaft will Verstöße gegen das Asylgesetz und einen Korruptionsverdacht aufklären. Für diesen umfangreichen Komplex ist sie aber personell noch nicht gerüstet.

14.06.2018

Es ist die erwartete Reaktion: Als Konsequenz auf die Strafzölle der USA erhebt die Europäische Union eigene Zölle auf US-Produkte.

14.06.2018

Der AfD-Bundesvorstand sorgt sich um mögliche Folgen der Radikalisierung seiner Nachwuchs-Organisation Junge Alternative (JA). „Wir dürfen nicht riskieren, dass die JA ein Fall für den Verfassungsschutz wird“, heißt es in AfD-Vorstandskreisen gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

14.06.2018
Anzeige