Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Kanzlerin lehnt „Agenda 2010“-Korrektur strikt ab

Union gegen Schulz Kanzlerin lehnt „Agenda 2010“-Korrektur strikt ab

Die Kanzlerin schaltet in den Wahlkampfmodus, lobt ihren SPD-Vorgänger Schröder, tadelt ihren aktuellen SPD-Herausforderer: Ohne „Agenda 2010“ kein wirtschaftlicher Erfolg, so ihr Credo. Ob das reicht, den Höhenflug der SPD zu stoppen?

Voriger Artikel
Opposition beharrt auf Entmachtung Assads
Nächster Artikel
Schweden: Brandstiftung in Flüchtlingsunterkunft

Kanzlerin Merkel will an den „Agenda 2010“-Reformen der früheren rot-grünen Bundesregierung festhalten.

Quelle: Jens Büttner

Berlin/Stralsund. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und führende Unionspolitiker gehen in der Arbeitsmarktpolitik auf Konfrontation zum SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz.

Das Festhalten an den „Agenda 2010“-Reformen der früheren rot-grünen Bundesregierung unter Gerhard Schröder sei eine Grundvoraussetzung für weiteren wirtschaftlichen Erfolg und sozialen Ausgleich in Deutschland, sagte Merkel am Samstag in Stralsund beim Landesparteitag der CDU Mecklenburg-Vorpommerns. Auch die Grünen gingen bei dem Thema auf Distanz zu Schulz.

SPD-Kanzlerkandidat Schulz will Teile der seit jeher in der SPD umstrittenen „Agenda 2010“ zurückdrehen. So sollen Arbeitslose länger als bisher Arbeitslosengeld I erhalten und Arbeitsverträge nur noch bei sachlicher Begründung befristet werden dürfen. In Umfragen zur Bundestagswahl im September liegt die SPD inzwischen erstmals seit Jahren wieder gleich auf mit oder sogar knapp vor der CDU.

Lobend äußerte sich die Kanzlerin über den Architekten des Reformpakets, dessen besonders umstrittener Teil die Hartz-IV-Reformen sind. „Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder hat sich mit der „Agenda 2010“ um Deutschland verdient gemacht“, betonte die CDU-Vorsitzende.

Auch Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) nahm Schröders Reformen in Schutz. „Die „Agenda 2010“ war ein Erfolg“, sagte der CSU-Politiker der „Welt am Sonntag“. „Nur weil der neue Kandidat Gewerkschaftsrhetorik betreibt, heißt es nicht, dass wir der SPD hinterherlaufen müssen.“

Mecklenburg-Vorpommerns CDU-Landeschef, Lorenz Caffier, griff Schulz frontal an. Die Reform der „Agenda“-Reformen sei „ein Treppenwitz der Geschichte“ und gefährde die wirtschaftliche Entwicklung, sagte er beim Landesparteitag in Stralsund.

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) twitterte: „Wir haben gut regiert: Arb.losigkeit fast halbiert, niedrigste Jugend-Alo. Genossen, macht nicht wieder alles kaputt!“

Merkel sagte, für die CDU gehörten wirtschaftlicher Erfolg, wirtschaftliche Tatkraft und sozialer Ausgleich zusammen. „Die Christlich-Demokratische Union ist die Partei, die gleichermaßen sagt, wir müssen uns überlegen, wie etwas erwirtschaftet wird, wie überhaupt Steuereinnahmen beim Staat ankommen und gleichzeitig überlegen, wie wir sie gerecht verteilen.“ Den Parteien links von der Union warf sie vor, einen Wettbewerb darum zu führen, was alles verteilt werden könne.

Linken-Chefin Katja Kipping erneuerte die Forderung ihrer Partei, die SPD solle schon jetzt mit der rechnerischen Mehrheit links von der Union im Bundestag die „Agenda 2010“ kippen. „Ich fordere Martin Schulz auf, gemeinsam mit der Linken das Kündigungsschreiben für die unwürdigen Hartz-IV-Sanktionen im Land aufzusetzen“, sagte Kipping der Deutschen Presse-Agentur.

Grünen-Chef Cem Özdemir kritisierte Schulz' Vorstoß bei der „Agenda 2010“ dagegen als „sehr altbacken“. In der „Bild am Sonntag“ nahm er das „Gesellschaftsbild“ des SPD-Kanzlerkandidaten aufs Korn: „Aus SPD-Sicht gehören ältere Arbeitnehmer entweder in den Ruhestand, Stichwort Rente mit 63, oder sie sollen länger Arbeitslosengeld bekommen.“

Andere Grünen-Politiker forderten einen Anspruch auf Arbeitslosengeld schon nach vier Monaten Beschäftigung. Danach sollten zwei Monate Arbeitslosengeld I gewährt werden, heißt es in einem am Samstag veröffentlichten Arbeitsmarkt-Papier. Bisher hat ein Arbeitnehmer erst nach zwölf Monaten Beschäftigung Anspruch auf dann sechs Monate ALG I. Die Idee der Grünen käme Beschäftigten zugute, die nur kurzfristige Arbeitsverträge bekommen und deshalb zwar Beiträge zahlen müssen, aber keinen Anspruch haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Erstmals seit 2006 vor Union
Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Trump hat das Interesse an Politik in der Bevölkerung zugenommen.

Vor einem Monat machte Gabriel in der SPD den Weg frei für Schulz. Seitdem wollen viele Bürger bei der zuvor arg gerupften Volkspartei mitmachen. Und in den Umfragen setzt sich der SPD-Aufwärtstrend fort.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr