Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Katalanen wählen Quim Torra zum Regionalpräsidenten
Nachrichten Politik Katalanen wählen Quim Torra zum Regionalpräsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 14.05.2018
Der Separatist Quim Torra wurde zum neuen Regionalpräsidenten in Katalonien gewählt. Quelle: dpa
Anzeige
Barcelona

Der Separatist Quim Torra ist am Montag im Parlament von Barcelona zum neuen katalanischen Regionalpräsidenten gewählt worden. Der 55-Jährige Puigdemont-Vertraue erreichte im zweiten Wahlgang die benötigte einfache Mehrheit der Stimmen.

Der Anwalt und Schriftsteller ging, anders als seine Vorgänger, unbelastet von Justizproblemen in die Abstimmung und konnte so die meisten Wähler überzeugen.

Zuvor verpasste Torra absolute Mehrheit

Das Regionalparlament trat am Montagmorgen in Barcelona zum zweiten Mal innerhalb von 48 Stunden zusammen, um über die Kandidatur des Separatisten Quim Torra zum Regionalpräsidenten zu debattieren und anschließend abzustimmen. Im ersten Wahlgang hatte Torra am Sonnabend die nötige absolute Mehrheit der Stimmen verpasst.

Nach monatelangem politischem Tauziehen mit der Zentralregierung in Madrid im Gefolge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom Oktober 2017 hatte der frühere Regionalpräsident Carles Puigdemont am Donnerstag auf eine eigene Kandidatur verzichtet und so den Weg für die Wahl geebnet. Seit der Neuwahl im Dezember ist dies der fünfte Versuch einer Regierungsbildung in Katalonien.

Von RND/dpa

Vier Haushaltsexperten der Grünen halten die Vorlage des SPD-Finanzressorts für nicht zukunftsfähig. Sie setze falsche Schwerpunkte und verteile Geld mit der Gießkanne, um die unterschiedlichen Schwerpunkte der Groko-Parteien zufriedenzustellen. In dieser Woche ist Haushaltsdebatte im Bundestag

14.05.2018

Tausende wütende Palästinenser strömen im Gazastreifen an den Grenzzaun. Israelische Soldaten schießen scharf. Noch bevor die US-Botschaft in Jerusalem eröffnet ist, gibt es zahlreiche Tote.

15.05.2018

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) plant, Asylbewerber künftig in Ankerzentren unterzubringen. Nachdem die erste Welle der Kritik abgeebbt ist, meldet sich nun Dominik Bartsch, höchster Repräsentant des UN-Flüchtlingskommissariats zu Wort.

14.05.2018
Anzeige