Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Kauder dringt auf Flüchtlingsabkommen mit Nordafrika
Nachrichten Politik Kauder dringt auf Flüchtlingsabkommen mit Nordafrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 25.02.2017
Volker Kauder: „Flüchtlinge, die auf dem Mittelmeer gerettet werden, müssen verstärkt direkt nach Afrika zurückgebracht werden“. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Berlin

Vor der Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel kommende Woche nach Ägypten und Tunesien verteidigt Unionsfraktionschef Volker Kauder das Streben nach Flüchtlingsabkommen mit nordafrikanischen Ländern.

„Flüchtlinge, die auf dem Mittelmeer gerettet werden, müssen verstärkt direkt nach Afrika zurückgebracht werden, auch um den Schleusern das Geschäft kaputt zu machen“, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Alles andere werde Europa auf Dauer überfordern. Maßstab für solche Abkommen sei der Flüchtlingspakt mit der Türkei.

Allerdings hatte sich Tunesiens Ministerpräsident Youssef Chahed bei seinem Besuch vor kurzem in Berlin dazu bereits ablehnend geäußert. Merkel besucht Ägypten und Tunesien am Donnerstag und Freitag.

Kauder nannte es zudem „zwingend notwendig“, Tunesien, Algerien und Marokko zu sicheren Herkunftsländern zu erklären, um die Asylverfahren für Bürger dieser Länder vereinfachen und beschleunigen zu können. Das von Union und SPD im Bundestag beschlossene Vorhaben wird derzeit im Bundesrat von Ländern mit grüner Regierungsbeteiligung blockiert.

„Gerade aus diesen Ländern kommen viele Männer, die keine Flüchtlinge sind, aber viele Probleme bereiten“, argumentierte Kauder. „Wir werden es im Bundesrat noch einmal versuchen. SPD und Grüne müssen sich bewegen. Und wenn das nicht geschieht, reden wir darüber im Wahlkampf.“

dpa

Mehr zum Thema

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat scharfe Kritik am Abschiebestopp nach Afghanistan geäußert, den mehrere rot-grün regierte Bundesländern verhängt haben.

21.02.2017

Abschiebehaft für Gefährder, elektronische Fußfesseln, Auswertung der Handydaten: Die Bundesregierung will ihre Asylpolitik weiter verschärfen. Das stößt nicht nur bei der Opposition auf Kritik. Besonders umstritten: Abschiebungen nach Afghanistan.

22.02.2017
Politik Verschärfung der Asylpolitik - Wird Deutschland zum Abschiebeland?

Vor zwei Wochen hatten sich Bund und Länder auf schnellere Abschiebungen geeinigt. Jetzt drückt der Innenminister aufs Tempo. Noch vor dem Sommer soll der härtere Kurs umgesetzt werden.

22.02.2017
Politik «Denken sich Quellen aus» - Trump greift weiter die Medien an

Donald Trump hasst Kritik - besonders wenn sie über Medien an ihn herangetragen wird. Seit Monaten schießt er öffentlich gegen Zeitungen und Fernsehsender. Ein Machtkampf.

25.02.2017

Die CDU wirkte schon mal moderner, mittiger und vor allem wärmer als heute. Angela Merkel kann deshalb die Bundestagswahl nur gewinnen, wenn sie jetzt bald mit Blick auf Familien und auf Arbeitnehmer nachrüstet. Ein Kommentar von Matthias Koch.

24.02.2017

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz rechnet mit einer knappen Entscheidung bei der Bundestagswahl. Es werde vermutlich von zwei, drei Prozent abhängen, ob er oder Merkel Kanzler werde, sagte er im Interview mit den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland. Außerdem sprach er über die Agenda und den Spitzensteuersatz.

24.02.2017
Anzeige