Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Kaum Chancen auf Fortsetzung der Koalition in Wien
Nachrichten Politik Kaum Chancen auf Fortsetzung der Koalition in Wien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 11.05.2017
Hat gute Chancen, neuer Chef der konservativen ÖVP zu werden: Österreichs Außenminister Sebastian Kurz. Quelle: Georg Hochmuth
Anzeige
Wien

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz hat gute Chancen, neuer Chef der konservativen ÖVP zu werden. ÖVP-Spitzenvertreter sprachen sich am Mittwochabend für den 30-Jährigen aus. 

„Ich gehe davon aus, dass es möglich sein wird, dass Kurz unser Bundesparteiobmann wird“, sagte der in der ÖVP einflussreiche Ministerpräsident der Steiermark, Hermann Schützenhöfer, in der ORF-Nachrichtensendung „ZiB2“. Die Gremien der Partei wollen am Sonntag über die Nachfolge von Reinhold Mitterlehner entscheiden. 

Der 61-jährige Vizekanzler, Wirtschaftsminister und ÖVP-Chef hatte am Mittwoch wegen der Demontage seiner Person in der Öffentlichkeit und des ständigen Streits in der Koalition den Rücktritt von allen Ämtern angekündigt. Daraufhin hatte Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) dem Bündnispartner ÖVP ein neues Kapitel der rot-schwarzen Zusammenarbeit angeboten. Diese Offerte einer „Reformpartnerschaft“ sei „fragwürdig“, reagierte ÖVP-Generalsekretär Werner Amon bei „ZiB2“ sehr reserviert. „Das Ausmaß der Zerrüttung ist relativ hoch“, sagte Amon weiter.

Auch Schützenhofer sah keine wirklich Grundlage für eine Zukunft des Bündnisses. „Wenn man nicht mehr zusammen kann, dann ist ein Ende mit Schrecken besser als ein Schrecken ohne Ende“, sagte der ÖVP-Landeschef ebenfalls in der „ZiB2“. Kurz selber äußerte sich bisher nur auf Twitter: „@MitterlehnerR hat vollkommen Recht, wenn er sagt, dass es so nicht bleiben kann, weder in der Partei noch in der Regierung“, schrieb der Minister auf dem Kurznachrichtendienst. 

Die sozialdemokratische SPÖ und die ÖVP regieren seit 2013 zusammen. Das Misstrauen zwischen beiden Parteien ist tief. Im Fall von Neuwahlen haben die Rechtspopulisten der FPÖ gute Chancen auf eine Regierungsbeteiligung oder sogar auf den Einzug ins Kanzleramt. Die FPÖ hat sehr gute Umfragewerte.

dpa

Mehr zum Thema

Überall müssen die Grünen sich wegen mieser Umfragen rechtfertigen - außer in Schleswig-Holstein. Das Spitzenpersonal in NRW und im Bund muss sich fragen: Was haben die, was wir nicht haben?

07.05.2017

Die CDU hat die Landtagswahl in Schleswig-Holstein klar gewonnen. MVs Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) hat darauf mit Bedauern reagiert. CDU-Landeschef Vincent Kokert bezeichnet den Wahlsieg der Union hingegen als „großartiges Ergebnis“.

07.05.2017

Die Linke erhebe unrealistische und unbezahlbare Forderungen und erkenne die verfassungsmäßige Schuldenbremse nicht an. „Damit ist keine seriöse Politik möglich“, so Kraft.

10.05.2017

Die Entlassung von James Comey weckt in Washington Erinnerungen an die ganz großen politischen Skandale. Schon ist von einer Verfassungskrise die Rede. Fragen und Antworten zum Stand der Dinge.

11.05.2017

Der Geheimdienstausschuss des US-Senats erhöht den Druck auf Michael Flynn: Der Ex-Sicherheitsberater hatte bislang bestimmte Dokumente für die Russland-Ermittlungen zurückgehalten. Nun haben die Senatoren eine Vorladung erwirkt.

11.05.2017

Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, sieht sich durch die Entlassung von FBI-Chef James Comey an die Vorgänge rund um Richard Nixon und die Watergate-Affäre erinnert. „Allerorten wird der Ruf nach einem Sonderermittler laut“, so Röttgen gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

10.05.2017
Anzeige