Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Kaum Finanzberatung auf Honorarbasis in Deutschland
Nachrichten Politik Kaum Finanzberatung auf Honorarbasis in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 12.06.2018
In Deutschland waren Anfang April diesen Jahres 179 Honorar-Finanzanlagenberater zugelassen. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums hervor. Quelle: dpa
Berlin

In Deutschland gibt es kaum Anlageberatung auf Honorarbasis. Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Gerhard Schick hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Demnach waren in Deutschland Anfang April diesen Jahres 179 Honorar-Finanzanlagenberater zugelassen. Hinzu kommen 19 Wertpapierdienstleister, für die regelmäßig mehrere Berater aus Honorarbasis tätig sind.

Die Honorare richten sich nach dem Anlagevolumen. Seit der Lehman-Krise stehen Provisionen für den Verkauf von Finanzprodukten in der Kritik. „Mehr als zehn Jahre nachdem den Menschen ohne ausreichende Beratung noch Lehman-Zertifikate verkauft wurden, ist die Beratungsqualität noch immer nicht da, wo sie sein müsste“, sagte Grünen-Experte Schick dem RND. „Die Beratung muss zu einer Dienstleistung werden, wie wir sie beispielsweise im Anwaltswesen haben. Die Produktempfehlungen in einem so sensiblen und wichtigen Bereich, wie es die Anlageberatung ist, sollte nicht länger von der Höhe der Provisionen und somit den Interessen der Produktanbieter beeinflusst werden können, sondern sich immer allein am Interesse des Kunden orientieren.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Es ist der Höhepunkt seiner bisherigen Amtszeit. Donald Trump demonstriert aller Welt, wie er der internationalen Politik seinen Stil aufzwingt und nach neuen Wegen sucht. Das persönliche Gespräch mit Kim Jong-Un öffnet ohne Zweifel neue Chancen für die Zukunft der koreanischen Halbinsel – aber der Preis ist hoch.

12.06.2018

Die führenden deutschen Friedensforschungsinstitute fordern die Bundesregierung in ihrem Friedensgutachten 2018 auf die Rüstungsexporte deutlich zu beschränken. Die Lieferungen in die Türkei müssten unterbrochen, Genehmigungen für Exporte in den Jemen widerrufen werden, heißt es in dem Gutachten.

12.06.2018

Am Montag verschob Bundesinnenminister Horst Seehofer die Vorstellung seines „Masterplans Migration“. Jetzt hat der CSU-Vorsitzende seine Teilnahme am Integrationsgipfel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel abgesagt.

12.06.2018